Benutzerspezifische Werkzeuge

Pestopfer in Plauten - Kammeramt Mehlsack - 1710/1711

Diese Namensliste ist Teil einer größeren Datensammlung, die voraussichtlich 2017 in der Altpreußischen Geschlechterkunde erscheinen wird. Darin habe ich die noch zur Verfügung stehenden Totenbücher des späteren Kreises Braunsberg nach Opfern der Großen Pest 1709 - 1711 durchsucht. Die Namensliste aus Plauten ist erschienen in: Unsere Ermländische Heimat. Beilage der Ermländischen Zeitung v. 17.9.1932, S. 35.

 „Am 6. Mai des Jahres 1710 begann in Plauten und in Seefeld die unheilvolle Pest zu wüten. Ein Bettler hatte in der Brechstube des Schulzen zu Plauten (er wohnte dort, wo heute das van Hooven­sche Haus steht) Unterschlupf gefunden und war dort gestorben. Man hatte seine hinterbliebenen Sachen durchstöbert und verteilt, breitete aber damit auch die Seuche aus. Es starben die folgenden, die teils auf dem Kirchhofe, teils auf dem Felde, in Gärten, Häusern (!) usw. begraben worden sind. Einige sind auch von Hunden gefressen worden, weil sich aus Furcht vor dem Tode niemand fand, der sie beerdigt hätte.“

1710

1. Familie Arent (Schmied): am 7.9. starb ein Töchterchen, am 16.9. ein Sohn.

2. Ball, Knecht Simon Ball.

3. Fam. Brosinski: am 29.5. Matthäus (Kastrierer) versehen, auf dem Kirchhof bestattet.

4. Fam. Fischer: am 16.7., 29.7. und 4.9. starben drei Töchter.

5. Fam. Frieß (Gärtner): am 1.8. ein Töchterchen und die Frau, am 20. der Vater Simon.

6. Elisabeth Gendres, Instfrau, am 3.7.

7. Fam. Gracel (Besitzer): am 26.6. die Frau Gertrud, vom 6.7.-16.7. der Vater Simon, ein Sohn und zwei Töchter.

8. Fam. Greil (Gärtner): am 5.7. die Frau, am 6.7. der Vater Peter, 26.8. ein Töchterchen.

9. Fam. Groß (Besitzer): Vater Thomas starb unversehen, weil zur selben Zeit zwei andere Versehgänge waren, weiter starben eine Tochter, ein Sohn (16.6.), die 15jhr. Magd (un­versehen), am 29.6. der Kirchenvater Thomas Groß.

10. Fam. Kater (Instmann). Im Mai starb das Ehepaar Matthes und Anna, dann der Sohn.

11. Fam. Kinappel (Instmann): am 2.7. Sohn und Töchterchen.

12. bei Klawki: am 10.9. der Sohn, am 2.9. Knecht Frieß aus Sonnwalde.

13. Ehepaar Lehmann (Instmann): beide starben im Mai (Georg und Anna)

14. Witwe Katharina Leiers + 29.7.

15. Fam. Lemki (Besitzer): die Frau Elisabeth am 26.6., der Vater Michael am 3.8., ein Sohn am 8.8.

16. Johann Marienfeld (Margenfeld) 4 J. alt am 16.9.

17. Katharina Nahser (Nazer), Tochter des Johannes, am 29.6.

18. Elisabeth Pingler, Besitzertochter, am 1.7.

19. Gertrud Porsch, Tochter des Gastwirts Andreas P., am 25.8.

20. Andres Poschmann, Instmann, am 3.9.

21. Jakob Saar (Knecht), am 7.7.

22. Fam. Schwartz (Besitzer), ein Sohn, eine Tochter (29.6.), am 5.7. der Vater Lorenz.

23. Fam. Schwarz II (Gregor), eine Tochter am 21.8.

24. Frau Katharina Schwarz III, am 28.8.

25. Fam. Schwer (Schäfer), am 11.8. die Mutter, am 21. die Tochter, ein Sohn u. ein Knecht Jakob Marquart.

26. Fam. Seeberger (Schuhmacher), Mann u. Frau am 28. U. 14.9.

27. Eine Magd Gertrud bei Silberbach am 20.7.

 

In Seefeld sind folgende gestorben:

1. Aus der Familie Althoff (Besitzer): 23.8.-10.9.: 4 Töchter und 1 Sohn, am 14.10. der Vater Peter und die Mutter Katharina.

2. Familie Bach (Gastwirt): 1.7. zwei Töchter, 1.8. ein Sohn, 23.8. Vater Jakob.

3. Fam. German (Instmann): 24.6. der Vater Benedikt, 1.7. ein Knäblein.

4. Fam. Hahn (Besitzer): 18.9. die Frau Katharina, 30.9. drei Söhne, 23.10. der Vater Georg.

5. Fam. Holz (Hirt): am 31.10. ein Kind, am 2.12. die Frau Gertrud. Sie war versehen und wurde in Seefeld neben der Hirtenhütte begraben. Am 25.12. + der Vater. Er hatte gebeichtet und die hl. Wegzehrung empfangen. Er wurde auf dem Felde begraben.

6. Witwe Karengel am 23.10.

7. Fam. Kater (Instmann). Der Vater Benedikt + 30.5. Er hatte gebeichtet u. die hl. Kom­munion empfangen und wurde auf dem Felde bei Seefeld (per Russos?) durch Russen (?) begraben, weil man aus Furcht vor Ansteckung ihn nicht berühren wollte. Seine Frau Margarete + am 29.5. unversehen. Sie hatte aber die Osterbeichte abgelegt. Sie wurde am 30.5. auf dem Kirchhof beigesetzt. Am 2.6. starb, versehen mit den hl. Sakramenten, die Tochter Gertrud und wurde wie der Vater auf dem Felde begraben. Am gleichen Tag starb eine zweite Tochter Elisabeth.

8. Instmann Klawki, Jakob, + 21.9.

9. Fam. Lidigk (Gärtner), 11.10. die Gattin, 30.10. der Vater u. ein Kind.

10. Witwe Seeberger, Regina, am 1.8.

11. Fam. Thiel I (Besitzer), vom 27.6. - 1.7. zwei Töchter, ein Sohn, ein Knecht und der Vater Johann.

12. Fam. Thiel II (Gastwirt): der Vater Gregor am 25.6., ein Knäblein am 1.8.

13. Fam. Welk (Besitzer): 2 Söhne am 5. U. 18.9.

14. Ein alter Mann namens Wohlgemuth, am 18.9.

Am 19.11. ist Agnes Aßmann als verstorben gemeldet ohne Orts­angabe. Am 20.11. heißt es: In Finken verstarb der Wirt Matthäus Ho­mann. Er konnte nicht versehen werden, weil wegen der An­steckungsgefahr es verboten war, dorthin zu gehen. Begraben auf dem Kirchhof …(?).

Artikelaktionen