Benutzerspezifische Werkzeuge

Gefallene des 2. Weltkriegs aus dem Kirchspiel Lichtenau, Kreis Braunsberg

In alphabetischer Reihenfolge

Gefallene des II. Weltkriegs aus dem Kirchspiel Lichtenau, Kreis Braunsberg

Paul Assermann, Gefreiter in einem Infanterie-Regiment, Wohnort Eschenau, * 22.3.1919 Millenberg, + 26.3.1942 Netschanje, 20 km nördlich Tschudowo, gefallen bei Dubowik am Wolchow, Nachricht von der Dienststelle 03864 D 

Josef Assmann, Arbeiter, Wohnort Eschenau, * 29.9.1919 Millenberg, + 9.6.1940 gefallen im Gefecht bei Rethel bei Sedan

Erwin Assmann, Gefreiter in einem Grenadier-Regiment, Bauernsohn, Wohnort Lichtenau, * 26.2.1923 Lichtenau, + 25.7.1943, beerdigt auf dem Heldenfriedhof Mga, 30 km südlich Schlüsselburg, gefallen südlich des Lagodasees, Granatsplitter in Kopf und Brust, sofort tödlich, Nachricht von der Dienststelle zur Feldpost-Nr. 12757 E 

Franz Borowski, Gefreiter in einem Grenadier-Regiment, Wohnort Lichtenau, * 1.9.1922 Lichtenau, + 17.8.1943, beerdigt auf dem Kriegerfriedhof in Minsk, verwundet am 15.8. bei Orel, Kopfschuss, gestorben in einem Kriegslazarett, Nachricht von der Feldpost-Nr. 41323 Chirurg. Abteilung 

Theodor Burchert, Obergefreiter in einem Infanterie-Regiment, Wohnort Liebenthal, * 8.8.1915, + 8.9.1941 gefallen bei Nikopol am Dnjepr, durch Granatsplitter tödlich am Kopf getroffen, Nachricht vom Komp. Chef 

Hermann Ditrich, [Rang unleserlich], Wohnort Steinkerwalde, * 7.4.1916 Steinkerwalde, + 21.5.1940 Guise, Nordfrankreich, gefallen bei einem Bombenangriff

Georg Dittrich, Abiturient (Missionsschüler), Gefreiter in einem Infanterie-Regiment, Wohnort Steinkerwalde, * 23.4.1919 Steinkerwalde, + 15.4.1942 gefallen bei Kammscher, 20 km südlich Staraja Russa, durch Granatsplitter tödlich getroffen, Nachricht von der Dienststelle 13816 E 

Bruno Ebert, Landwirtsohn, Grenadier, Wohnort Lotterbach, * 3.4.1924 Lotterbach, + 22.2.1943 Dünaborg, beerdigt 25.2., [unleserlich] laut Brief des Kriegspfarrers bei den Pfarrakten 

Andreas Ehlert, Gefreiter in einem Grenadier-Regiment, Wohnort Lichtenau, * 28.12.1922 Lotterfeld, + 22.7.1943 bei Judino begraben, gefallen 1 km westlich Judino bei Drel, durch Artl. Treffer tödlich getroffen, Nachricht von der Dienststelle zur Feldpost Nr. 10261 C, Andr. Ehlert ist der Sohn des Bergmanns Franz Knoblauch geb. Ehlert in Dortmund-Eving, ist hier bei Verwandten aufgezogen worden 

Paul Eisenberger [?], Sattler, Obergefreiter [unleserlich], Wohnort Lichtenau, * 30.2.1904 Stolzenberg, + 18.11.1944 beerd. 21.11. Ehrenfriedhof Padua [2. Seite fehlt im KB]

Aloysius Fuhrki [?], Bauernsohn, Obergefreiter in einem Grenadier-Regiment, Wohnort Liebenthal, * 7.11.1919 Liebenthal, + 1.8.1944, beerdigt in Potok, bei Bratkowska (Generalgouvernement) durch Handgranaten aus dem Hinterhalt tödlich getroffen, [Dienststelle unleserlich] 

Aloysius Gerigk, Landwirt, Soldat im Landesschützenbataillon 224, Wohnort Liebenthal, * 21.1.1906 Liebenthal, + 11.12.1941 Johannisburg im Reserve-Lazarett Ia an Fleckfieber, beerdigt 14.12., versehen: nein

Josef Gerigk, Gefreiter in einem Infanterie-Regiment, Arbeiter (Adjutant), Wohnort Eschenau, * 23.7.1912 Königsberg, + 16.9.1941 gefallen in [??]nowaja-poljana vor Petersburg; Nachricht von der Dienststelle 24613 d 

Hugo Groß, Landwirt, Unteroffizier in einem Infanterie-Regiment, Wohnort Lichtenau, * 30.1.1910 Lichtenau, + 26.3.1944, beerdigt 5.4. Lichtenau, Alter Friedhof, gestorben im Reserve-Lazarett Beelitz Heilstätten (Mark) an Lungentuberkulose, nach dreimaliger Verwundung Krankenlager von 1 Jahr, Nachricht vom Reserve-Lazarett Beelitz (Heilstätten), prov.[isus] (versehen) 

Stefan Groth, Schütze in einer Panzer-Jägerabt., Wohnort Steinkerwalde, * 30.9.1924 Bresin Kreis Putzig, + 26.10.1943 durch Granatsplitter tödlich verwundet bei Melitopol, Nachricht von Panzerjägerabt. 111, 21339 

Josef Haustein, Bauernsohn, Gefreiter in einem Grenadier-Regiment, Wohnort Lichtenau, * 13.2.1922 Lichtenau, + 31.1.1943 in einem Dorfgefecht schwer verwundet, auf dem Transport zum Verbandplatz gestorben [Feldpostnummer unleserlich] 

Johannes Höhn, Bauernsohn, Bäckergeselle, Panzerschütze, Wohnort Eschenau, * 16.11.1924 Eschenau, + 29.12.1942 Krasnowka, durch Granatsplitter am Kopf tödlich getroffen, Nachricht von der Feldpostnr. 04613 B

Otto Instenberg, Arbeiter, Gefreiter in einem Gren.-Regiment, Wohnort Lichtenau, * 6.8.1905 Sonnwalde, am 6.2.1943 verwundet (Lungenschuss), + 9.2.1943, beerdigt auf dem Heldenfriedhof Gomel, Weißrussland, vielleicht versehen, Nachricht von der Feldpost-Nr. 36616 

August Klein, Arbeiter, Gefreiter in einem Infanterie-Regiment, Wohnort Lichtenau, * 4.1.1913 Lichtenau, + 9.6.1940, gefallen im Gefecht bei Rethel bei Sedan

Viktor Knoblauch, Bauernsohn, Soldat in einem Infanterie-Regiment, Wohnort Lichtenau, * 8.1.1923 Lichtenau, + 30.8.1942 gefallen vor Leningrad, Herzschuss im Gefecht 12 km vor Leningrad, Nachricht von der Dienststelle 16961 C 

Alfred Kutschki, Schütze im Infanterie-Regiment Groß Deutschland, Wohnort Lotterbach, * 14.1.1923 Lotterbach, + 7.9.1941 gefallen in der Ukraine durch Granatvolltreffer tödlich getroffen, Nachricht von der Dienststelle 13159 D 

Josef Lämmerhirt, Bäckergeselle, Wohnort Eschenau, * 27.11. unleserlich, + 20.10.1944, beerd. 22.10. in Bardefo, Slowakei [2. Seite fehlt im KB] 

Anton Lingnau, Adjutant, Gefreiter in einem Armee-Pferdepark, Wohnort Lotterbach, * 20.3.1910 Lotterbach, + 20.1.1943, beerdigt auf dem Heldenfriedhof Bataisk, gefallen durch Fliegerbombenvolltreffer in einem Angriffsgefecht bei Leningrad Rostow, Nachricht vom Armee-Pferdepark Nr. 501 

Hugo Marquardt, Gefreiter in einem Füsilierregiment, Wohnort Lichtenau, * 25.11.1925 Lotterbach, + 1.9.1944, beerdigt in Schillfelde Nord, durch Granatsplitter am Kopf tödlich getroffen, Nachricht vom Kompagnie-Führer Dienststelle 02210 B

Leo Matern, Oberwachtmeister in einer Aufklärungsabteilung, Wohnort Eschenau, * 20.12.1912 Eschenau, + 3.2.1942 gefallen vor Leningrad, Granatvolltreffer, Nachricht von der Dienststelle, Feldpost-Nr. 00532 

Josef Olev, Tischlermeister, Wohnort Lichtenau, * 11.9.1907 Migehnen, + 15.12.1943, beerd. 16.11. Ehrenfriedhof in Nowo Bug, beerdigt durch den Wehrmachts-Pfarrer des Feldlazarettes, bei einem Bombenangriff in Nowo Bug durch Granatsplitter am Kopf getroffen, Feldpoststelle 24171

Julius Poschmann, Gefreiter in einem Infanterie-Regiment, Arbeiter, Wohnort Liebenthal, * 20.11.1921 Paulen, + 28.2.1943 [Ort unleserlich], Unterleibs­schuss,  Nachricht vom Kompagniechef ohne Angabe seiner Dienststelle, nach einer zweiten Mitteilung ist er versehen 

Otto Radig, Wohnort Eschenau, vermisst seit Mitte Januar 

Paul Rohn, Arbeiter, Obergefreiter in einem Panzer-Regiment, Wohnort Eschenau, * 17.9.1917 Buchwald, + 15.11.1942 gefallen im Osten, beerdigt in Kadgoron, 35 km nordwestlich Ordshonikirdse (Kaukasus), vom Granatsplitter tödlich getroffen, Nachricht von der Dienststelle 34262 B 

Anton Ruhnau, Soldat in e. Pionierbat., Wohnort Lotterbach, * 8.12.1924 Heinrikau, + 17.8.1943 beerdigt auf dem Divisionsfriedhof in Michseilowski, gefallen südlich des Ladogasees, Nachricht von der Feldpost Nr. 28082 

Gerhard Sawitzki, Bauernsohn, Obergefreiter in einer Panzerjägerkompanie, Wohnort Liebenthal, * 14.3.1922 Liebenthal, + 23.6.1944, beerdigt Starije-Tschelmyschki, 6 km südwestl. Baschenkowitzki, bei Bogdanowo nordwestl. Witebsk durch Granatsplitter in Kopf und Brust schwer verwundet, auf dem Weg zum Hauptverbandplatz gestorben

Herbert Sawitzki, Unteroffizier in einem Reiter-Regiment, Wohnort Liebenthal, * 10.4.1917 Liebenthal, + 14.7.1941 Kowno, Unterschenkelschuss, Lungenschuss, Embolie, Nachricht von der [??], Feldpost-Nr. 34541 

Paul Schulz, Uffz. In einem Gren. Regt., Wohnort Eschenau, * 3.3.1906 Witten, + 27.3.1944, beerdigt auf dem Heldenfriedhof Jewe Estland, Granatsplitter in Kopf und Brust, sofort tot, Nachricht von der Dienststelle 07687 C 

Franz Wehlau, Grenadier, Wohnort Sonnwalde, * 3.9.1923 Sonnwalde, + 2.11.1943 beerdigt auf dem Heldenfriedhof in Odessa, verwundet am 27.11. Oberschenkelschuss, Hinzutreten von Gelbbrand, allmählich zunehmende Bauchfellentzündung, Nachricht von der Dienststelle 41979 

Josef Woik, Tischlergeselle, Soldat in einem Panzer-Regiment, Wohnort Eschenau, * 6.5.1924 Frauendorf, + 11.2.1943, beerdigt auf dem Heldenfriedhof Lokaja, gefallen bei Welikije Luki durch Granatvolltreffer, Nachricht von der Feldpost-Nr. 32397 

Artikelaktionen