Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Ostpreussen Verschiedenes Preußischer Adel Preußische Armee Verzeichnis der Regimentschefs 1713 bis 1786

Verzeichnis der Regimentschefs 1713 bis 1786

Die Regimenter der preußischen Armee und ihre Chefs. Die meisten Regimenter führten den Namen des Chefs. Bei einigen Namen wurden Präfixe wie Jung- oder Alt- hinzugefügt, falls ansonsten Namensgleichheit bestand. Dies ist besonders vermerkt. Bei einigen Regimentern sind auch die Kommandeure des Regiments aufgeführt, sofern diese die operationelle Aufgabe des Chefs übernahmen. Am Ende der Seite sind Verweise zu den Literaturquellen aufgeführt.

1. Infanterie

a) Feldregimenter

Nr. 1 1713: General-Feldmarschall Alexander Hermann Graf von Wartensleben
17.04.1723: General-Major, später General der Infanterie Kaspar Otto von Glasenapp
01.08.1742: Oberst Graf Johann Christoph Friedrich von Hacke, starb als General-Lieutenant am 17.8.1754
das Regiment blieb bis 1756 unbesetzt
27.05.1756: General-Lieutenant Hans Karl von Winterfeldt, starb am 8.9.1757 infolge Verwundung bei Moys
05.01.1758: General-Major Johann Sigismund von Lattorff
05.02.1760: General-Major Karl Christoph von Zeuner
06.02.1768: Oberst Ernst Julius von Kolchenbahr
20.10.1776: Oberst Christian Friedrich von Bandemer
23.03.1778: General-Major Ludwig Gottlob von Kalckreuth
30.04.1778: General-Major Hans Ehrentreich von Bornstedt (seit 1786 Alt-Bornstedt)
04.12.1792: Oberst Johann Ernst von Kunheim (seit 1798 Graf)
Nr. 2 1713: General-Lieutenant Otto Magnus Graf von Dönhoff (auch Alt-Dönhoff)
27.12.1717: General-Major, später General-Feldmarschall Erhard Ernst von Roeder
30.10.1743: General-Major Samuel von Schlichting (bis dahin Chef des Regiments Nr. 33)
12.06.1750: General-Major Hans Wilhelm von Kanitz, spätestens ab 1756 General-Lieutenant
23.11.1769: General-Lieutenant Joachim Friedrich von Stutterheim (bis 1778 Alt-Stutterheim), bis dahin Chef des Regiments Nr. 30
22.09.1783: General-Lieutenant Heinrich Wilhem von Anhalt, bis dahin Chef des Regiments Nr. 38
08.12.1786: General-Major Graf Viktor Amadeus Henckel von Donnersmarck, bis dahin Chef des Regiments Nr. 14
09.02.1793: General-Lieutenant Wilhelm Magnus von Brünneck, bis dahin Chef des Regiments Nr. 17
17.08.1805: General-Lieutenant Ernst Friedrich Wilhelm von Rüchek, bis dahin Kommandeur en chef des Regiments Garde
Nr. 3 1713: General-Feldmarschall Fürst Leopold von Anhalt-Dessau (auch Alt-Anhalt), starb am 9.4.1747
12.04.1747: General-Feldmarschall Fürst Leopold (II.) Maximilian von Anhalt-Dessau, bis dahin Chef des Regiments Nr. 27, starb am 16.12.1751
23.12.1752 Erbprinz Leopold Friedrich Franz von Anhalt-Dessau, 26.7.1756 zum General-Major ernannt
05.01.1758: General-Major Henning Alexander von Kahlden, starb am 22.10.1758 infolge Verwundung bei Zorndorf
31.03.1759: General-Major Prinz Adolph von Anhalt-Bernburg
28.04.1784: Oberst Heinrich Ernst von Leipziger, spätestens seit 1786 General-Major
03.06.1788: General-Major Johann Leopold von Thadden
01.10.1800: General-Major Johann Jeremias von Renouard
Nr. 4 1713: General der Infanterie Christoph Graf zu Dohna
Feb. 1716: Oberst Jakob von Bechefer
21.09.1731: Oberst, später General-Lieutenant Georg Rudolph von Glaubitz, erhielt das Garnisonbataillon Nr. 3
07.09.1740: Oberst Konrad Heinrich von der Gröben
02.07.1744: General-Major Samuel von Polentz, erhielt das Regiment Nr. 13
15.07.1745:General-Major Christoph Graf zu Dohna, erhielt das Regiment Nr. 23
30.10.1745: General-Major Karl Erhard von Kalnein, spätestens ab 1756 General-Lieutenant
14.10.1757: General-Major Karl Friedrich von Rautter
20.09.1758: General-Major Georg Friedrich von Kleist
27.01.1761: General-Major Georg Reinhold von Thadden, erhielt das Regiment Nr. 33
08.06.1774: General-Major Friedrich von Pelkowsky
20.05.1782: General-Major Baron Albrecht Dietrich Gottfried von Egloffstein (seit 1786 Graf)
12.07.1789: General-Major Benjamin von Amaudruz
09.05.1797: Oberst Wilhelm Heinrich Adolph von Kalckreuth
Nr. 5 21.09.1731: General-Lieutenant Jakob von Bechefer, bis dahin Chef des Regiments Nr. 4
06.02.1732: General-Major Christoph Heinrich von der Goltz, bis dahin Chef des Regiments Nr. 15
10.04.1739: Oberst Johann von Wedell, 1740: General-Major, am 17.5.1742 bei Chotusitz tödlich verwundet
27.10.1742: Oberst Anselm Christoph von Bonin
07.06.1755: General-Lieutenant Herzog Ferdinand von Braunschweig (Alt-Braunschweig), bis dahin Kommandeur des 1. Bataillon Leibgarde, spätestens seit 1763 General-Feldmarschall
12.12.1766: General-Lieutenant Friedrich Christoph von Saldern, bis dahin Chef des Bataillons Nr. 6
06.04.1785: General-Lieutenant Christian August von Lengefeld, bis dahin Chef des Regiments Nr. 52
26.08.1789: General-Lieutenant Ludwig Karl von Kalckstein, bis dahin Chef des Regiments Nr. 28
20.11.1800: General-Lieutenant Franz Kasimir von Kleist, bis dahin Chef des Regiments Nr. 12
Nr. 6 Königs Regiment 1713-1740
Grenadier-Garde-Bataillon

1740: General-Major Gottfried Emanuel von Einsiedel
27.10.1745: Oberst Wolf Friedrich von Retzow, spätestens ab 1756 General-Major, starb als General-Lieutenant am 5.11.1758
05.02.1760: General-Major Friedrich Christoph von Saldern, erhielt das Regt. Nr. 5
20.12.1766: Oberst Hans Sigismund von Lestwitz
17.06.1779: General-Major Friedrich Wilhelm (von) Rohdich, spätestens seit 1786 General-Lieutenant
29.01.1796: General-Major Friedrich Adam Dietrich von Roeder, bis dahin Kommandeur des 1. Bataillons Leibgarde
21.12.1801: Kommandeur en chef Oberst Karl Ludwig Le Coq. Das Bataillon hieß seitdem "Grenadier-Garde-Bataillon" ohne den bisher aufgeführten Namen des Chefs
Nr. 7 1713: General-Lieutenant Markgraf Christian Ludwig von Brandenburg
22.09.1734: Oberst Friedrich Casimir von Botzheim
30.08.1737: Oberst, später General-Major Karl Wilhelm von Bredow, erhielt das Garnisonregiment Nr. 7
31.10.1741: Oberst Prinz August Wilhelm von Braunschweig-Bevern (seit 1757 Alt-Bevern im Unterschied zu dem früher sächsischen Regt. Jung-Bevern), bis dahin Chef des Regiments Nr. 41, spätestens ab 1756 General-Major, spätestens ab 1763 General der Infanterie
04.08.1781: General-Major Karl Ludwig von Winterfeld
05.04.1784: General-Major Freiherr Wilhelm Heinrich von der Goltz
04.05.1790: Oberst Karl Eduard von Tiedemann, erhielt das Regiment Nr. 55
26.09.1790: General-Major Karl Philipp von Owstien
Nr. 8 1713: General-Lieutenant Fürst Anton Günther von Anhalt-Zerbst
Dez. 1714: zu Beginn noch ohne militärischen Titel, General-Lieutenant Fürst Christian August von Anhalt-Zerbst
19.03.1747: Gerneral-Major Johann Otto von Treskow (seit 1747 Alt-Treskow)
25.06.1754: General-Major Georg Friedrich von Amstell, fiel bei Prag am 6.5.1757
12.05.1757: General-Major Karl Ferdinand Baron von Hagen sonst Geist genannt, starb am 19.2.1759 infolge Verwundung bei Hochkirch
25.02.1759: General-Major Julius Dietrich von Queiß
13.12.1769: Oberst Levin Friedrich von Hacke
05.04.1785: General-Lieutenant Freiherr Johann Georg Wilhelm von Keller, bis dahin Chef des Regiments Nr. 37
01.03.1786: General-Major Johann Andreas Anton von Scholten
31.08.1791: General-Major Franz Otto von Pirch, bis dahin Chef des Regiments Nr. 44, erhielt das Regiment Nr. 22
26.12.1795: General-Major Friedrich Leopold von Rüts, bis dahin Chef des Regiments Nr. 28
Nr. 9 1713: General-Major Etienne du Trossel
Okt. 1714: General-Lieutenant Freiherr Johann Sigismund von Heiden
14.03.1719: Oberst Jonas Casimir von Auer
09.03.1721: Oberst Johann du Buisson
05.08.1726: Oberst Christoph Rudolph von Schliewitz
19.01.1732: Oberst Sigismund Rudolph von Waldow
21.07.1735: Oberst, später General-Major Otto Friedrich von Leps
14.10.1747: General-Major Johann Christ. Rulemann Freiherr Quadt von Wickeradt, starb am 3.10.1756 infolge Verwundung bei Logositz
04.10.1756: General-Major Friedrich Ludwig von Kleist (bis 1757 Jung-Kleist), fiel am 22.11.1757 bei Breslau
05.01.1758: General-Major Jürgen Friedrich von Oldenburg, bis dahin Chef eines ehemals sächsischen Regt.
01.03.1758: General-Major Nikolaus Lorenz von Puttkamer
17.07.1759: General-Major Friedrich August von Schenckendorff (seit 1760 Jung-Schenckendorff)
31.07.1763: General-Major Karl Friedrich von Wolffersdorff
20.05.1782: General-Major Alexander von Budberg
07.11.1792: Oberst Wilhelm Dietrich von Manstein.
18.08.1796: Oberst Christian Ludwig von Winning, erhielt das Regt. Nr. 23.
06.12.1796: Oberst Johann Friedrich von Brehmer.
20.03.1802: Oberst Johann Friedrich von Schenck.
Nr. 10 1713: General der Kavallerie Erbprinz Friedrich von Hessen-Cassel
11.01.1714: General-Major Prinz Georg von Hessen-Cassel
27.05.1730: Oberst, später General-Major Prinz (Fürst) Dietrich von Anhalt-Dessau
31.12.1750: Oberst Dietrich Erhard von Knobloch, spätestens ab 1756 General-Major
12.05.1757: General-Major Gottlob Ernst von Pannwitz
10.02.1759: General-Major Friedrich Wilhelm von der Mosel
19.01.1768: Oberst Eggert Christian von Petersdorff
22.05.1781: Oberst Sylvius Ferdinand von Stwolinsky
05.07.1787: General-Major Friedrich Wilhelm Siegmund von der Marwitz.
01.12.1788: General-Major Freiherr Gisbert Wilhelm von Nomberg 30)
10.07.1799: General-Major Wilhelm Albrecht von Burghagen.
01.10.1799: General-Major Gottlieb Ehrenreich von Besser, erhielt das Regt. Nr. 14.
20.12.1803: Oberst Karl Alexander von Wedell.
Nr. 11 1713: General-Feldmarschall Herzog Friedrich Ludwig von Holstein-Beck
19.08.1721: General-Major, später General der Infanterie Herzog Friedrich Wilhelm von Holstein-Beck
04.12.1749: General-Major Lorenz Ludwig von Below
12.09.1758: General-Major Freiherr Johann Karl von Rebentisch
25.06.1763: General-Major Hans von Tettenborn, bis dahin Chef des Regiments Nr. 19
30.06.1776: Oberst Jakob Rüdiger von Zastrow
20.05.1782: Oberst Friedrich Alexander von Rothkirch (Jung-Rothkirch)
01.03.1786: General-Major Karl von Voß
26.09.1790: General-Major Herzog Friedrich Karl Ludwig von Holstein-Beck.
01.03.1798: Oberst Ernst Sigismund von Schöning.
08.03.1807: Oberst Prinz Heinrich von Preußen.
Nr. 12 1713: General-Major Markgraf Heinrich von Brandenburg-Schwedt, erhielt das Regiment Nr. 42
31.05.1741: Oberst Wolf Balthasar von Selchow
15.12.1743: Oberst Erbprinz Ludwig von Hessen-Darmstadt (bis 1747 auch Alt-Darmstadt), spätestens ab 1756 General-Lieutenant
10.11.1757: General-Major Friedrich August von Finck, spätestens seit 1763 General-Lieutenant
29.05.1763: General-Major Johann von Wunsch, bis dahin Chef eines Freiregiments
20.10.1788: General-Major Franz Kasimir von Kleist, erhielt das Regt. Nr. 5.
20.11.1800: Oberst Prinz (Herzog) Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Oels.
Nr. 13 1713: General-Lieutenant Marquis Jacques l'Aumonier de Varenne
27.11.1715: General-Lieutenant Anton von Pannewitz
10.09.1722: General-Major Alexander Graf von Dönhoff (auch Jung-Dönhoff)
24.06.1740: Oberst Erbtruchses Graf Friedrich Sebastian Wunibald zu Waldburg, fiel am 4.6.1745 bei Hohenfriedeberg
15.07.1745: General-Major Samuel von Polentz, bis dahin Chef des Regiments Nr. 4, starb am 28.1.1746 infolge Verwundung bei Kesselsdorf
12.02.1746: General-Major Philipp Bogislaw von Schwerin (Schwarz-Schwerin oder Bogislaw Schwerin), bis dahin Chef des Regiments Nr. 31
07.11.1750: General-Major August Friedrich von Itzenplitz, starb als General-Lieutenant am 25.9.1759 infolge Verwundung bei Kunersdorf
05.02.1760: General-Major Friedrich Wilhelm von Syburg, erhielt das Regt. Nr. 16
21.05.1761: Kaiser Peter III. von Rußland
08.04.1763: General-Major Graf Friedrich Wilhelm von Wylich und Lottum
18.12.1774: Oberst Heinrich Gottlob von Braun
29.12.1794: General-Major Alexander Wilhelm von Arnim.
Nr. 14 1713: General-Lieutenant Albrecht Konrad Graf Finck von Finckenstein
13.03.1736: Oberst Andreas Joachim von Kleist
17.08.1738: Oberst, später General-Major Hans von Lehwaldt, spätestens ab 1756 General-Lieutenant, spätestens seit 1763 General-Feldmarschall
23.11.1768: Oberst Graf Friedrich von Anhalt
01.11.1777: General-Major Johann Christian Wilhelm von Steinwehr
20.05.1782: General-Major Graf Viktor Amadeus Henckel von Donnersmarck, erhielt das Regt. Nr. 2.
29.12.1786: Oberst Franz Ludolf Ferdinand von Wildau.
29.12.1794: General-Major Karl Leopold von Larisch, erhielt das Regt. Nr. 26.
06.07.1795: Oberst Prinz Georg zu Hohenlohe-Ingelfingen.
20.12.1803: General-Major Gottlieb Ehrenreich von Besser, bisher Chef des Regts. Nr. 10.
24.12.1807: General-Major August Ludwig von Stutterheim.
Nr. 15

1713: General-Feldmarschall Freiherr Philipp Karlvon Wylich und Lottum (seit 1718 auch Alt-Lottum)
14.03.1719: Oberst Freiherr Friedrich Wilhelm von Koenen
Sept. 1720: Oberst Christoph Heinrich von der Goltz, erhielt das Regiment Nr. 5
29.02.1732: Kronprinz
Garde

Seine Majestät der König
Kommandeur des 1. Bataillons
23.06.1740: Oberst Markgraf Friedrich Wilhelm von Brandenburg, fiel am 12.9.1744 vor Prag
Dezember 1744: General-Major Prinz (Herzog) Ferdinand von Braunschweig, bis dahin Chef des Regiments Nr. 39, erhielt das Regiment Nr. 5
07.06.1755: General-Major Johann Ludwig von Ingersleben, starb am 27.11.1757 infolge Verwundung bei Breslau
27.11.1757: Oberst Bogislaw Friedrich von Tauentzien, erhielt das Regiment Nr. 31
25.06.1763: Prinz Friedrich Wilhelm von Preußen, erhielt das Regiment Nr. 18
24.04.1764: Oberst Hans Christoph von Billerbeck
22.11.1765: Oberst Otto Heinrich von Laxdehnen, erhielt das Regiment Nr. 5306.02.1773: Major Ernst Gottlob von Scheelen
10.08.1786: Major Franz-Georg von Kunitzky, erhielt das Regt. Nr. 44.
09.01.1793: Oberstlt. Friedrich von Ingersleben, erhielt das Bat. Nr. 6.
19.01.1798: Oberst Karl Ferdinand von Hirschfeld.

Kommandeur des 2. und 3. Bataillons (ab ca. 1790 Regiments-Garde):
23.06.1740: Oberst Asmus Ehrenreich von Bredow, erhielt das Regt. Nr. 33
23.10.1743: Oberst Felix Bogislaw von Schwerin, starb am 7.6.1745 infolge Verwundung bei Hohenfriedeberg
11.06.1745: Oberst Hans Kaspar Ernst von Schultze, erhielt das Regt. Nr. 29
22.04.1747: Oberst Dietrich Richard von Meyerinck, erhielt das Regt. Nr. 26
24.08.1749: Oberstlieutenant Christoph Moritz von Beschwitz
03.03.1754: Oberst Samuel Christoph von Meseberg
18.07.1756: Oberst Baron Karl Ferdinand von Hagen sonst Geist genannt, erhielt das Regt. Nr. 8
12.05.1757: Oberst Friedrich Christoph von Saldern, erhielt das Bataillon Nr. 6
05.02.1760: Major Wichard Joachim Heinrich von Möllendorff, erhielt das Regiment Nr. 39
07.05.1771: Obesrt Julius Treusch von Buttlar
10.10.1776: Oberst Friedrich Wilhelm (von) Rohdich, erhielt das Regiment Nr. 6
17.06.1779: Oberst Wilhem Magnus von Brünning, erhielt das Regiment Nr. 36
05.04.1785: Oberstlieutenant Friedrich Adam Dietrich von Röder, erhielt das Bat. Nr. 6.
29.01.1796: Oberst Friedrich Wilhelm Felix von Schwerin.
09.09.1800: Oberst Ludolph August Friedrich von Alvensleben, erhielt das Regt. Nr. 33.
05.01.1805: Major Johann Ferdinand von Franckenberg. — Kommandeur en chef des Regts. Garde:
13.01.1798: General-Lieutenant Ernst Friedrich Wilhelm von Rüchel, bisher Chef des Regts. Nr. 30, erhielt 1805 das Regt. Nr. 2.

 Nr. 16 1713: General der Infanterie Alexander Graf zu Dohna (auch Alt-Dohna bis 1716)
13.07.1728: Oberst, später General-Lieutenant Adam Christoph von Flanß
14.07.1748: General-Major Christoph Graf zu Dohna (Bis 1749 Christoph Dohna), bis dahin Chef des Regt. Nr. 23, spätestens ab 1756 General-Lieutenant
19.06.1762: General-Major Friedrich Wilhelm von Syburg, bis dahin Chef des Regt. Nr. 13
07.05.1771: General-Major Christian Ernst Wilhelm Benedikt von Borck
11.01.1777: General-Major Ludwig von Buddenbrock
20.05.1782: General-Major Karl Adolph von Schott zu Schottenstein
05.04.1785: Oberst Freiherr Johann Friedrich Wilhelm Moritz von Romberg
07.02.1789: Oberst Ernst Heinrich von Gillern.
20.05.1792: Oberst Friedrich Wilhelm Heinrich von Hausen.
01.10.1799: Oberst Otto Friedrich von Diericke.
 Nr. 17 1713: General-Major Friedrich Wilhelm von Grumbkow
17.08.1739: Oberst, später General-Major Ernst August de la Chevallerie Baron de la Motte, erhielt das Garnisonbataillon Nr. 9
04.11.1748: Oberst Adam Friedrich von Jeetze (bis 1752 Jung-Jeetze)
20.07.1756: General-Major Gerd Heinrich von Manteuffel, spätestens ab 1763 General-Lieutenant
23.05.1764: General-Major Freiherr Karl Gustav von Rosen
16.01.1772: General-Major Konstantin von Billerbeck
01.03.1786: General-Major Heinrich Gottlieb von Könitz (Jung-Könitz), bis dahin Chef des Garnison-Regiments Nr. 10
04.12.1786: General-Major Wilhelm Magnus von Brunning, seit 1788 von Brünneck, bisher Chef des Regts. Nr. 36, erhielt das Regt. Nr. 2.
09.02.1793: General-Lieutenant Karl Albrecht Friedrich von Raumer, bisher Chef des Regts. Nr. 36.
06.07.1795: Oberst Karl Friedrich von Lange.
20.03.1802: General-Major Karl Peter von Treskow.
 Nr. 18 01.06.1716: General-Major David Gottlieb von Gersdorff
11.01.1731: Oberst Georg Vollrath von Kröcher, erhielt ein Garnisonbataillon
15.06.1738: Oberst, später General-Major Christian Reinhold von Derschau
10.11.1742: Oberst Prinz August Wilhelm von Preußen, seit 1744 Prinz von Preußen, spätestens ab 1756 General der Infanterie, starb am 12.6.1758
08.12.1758: Prinz Friedrich Wilhelm von Preußen (das Regiment führte weiterhin den Namen "Prinz von Preußen")
Kapitulation vom 24.4.1764
28.03.1790: Regiment Kronprinz.
21.12.1797: Regiment des Königs.
 Nr. 19 1713: Markgraf Albrecht von Brandenburg
24.06.1731: General-Major Markgraf Karl von Brandenburg, spätestens ab 1756 General-Lieutenant, spätestens seit 1763 General der Infanterie
08.04.1763: General-Major Hans von Tettenborn, erhielt das Regiment Nr. 11
25.06.1763: General-Lieutenant Prinz (seit 1780 Herzog) Friedrich August von Braunschweig
20.03.1794: General-Major Karl Ludwig Bogislav von Götze.
17.02.1806: General-Lieutenant Wilhelm Friedrich Fürst von Oranien-Fulda, seit April 1806 Prinz von Oranien.
 Nr. 20 Mai 1713: General-Major Ulrich Christoph von Stillen
10.12.1728: Oberst Wilhelm Chenu de Chalezac de L'aujardière
03.01.1732: Oberst, später General-Major David Jürgen von Grevenitz, erhielt das Regt. Nr. 40
31.08.1741: Oberst Johann August von Voigt
18.08.1742: Oberst Johann Kaspar von Hertzberg, fiel am 15.12. 1745 bei Kesselsdorf
10.01.1746: General-Major Franz Andreas von Borcke (Jung-Borcke)
20.07.1756: General-Major Berend Asmus von Zastrow, fiel am 25.4.1757 auf dem Marsch von Aussig nach Lobositz
12.05.1757: General-Major August Gottlieb von Bornstedt
07.04.1759: General-Major Otto Ludwig von Stutterheim (Jung-Stutterheim)
08.04.1763: General-Major Ludwig Karl von Kalckstein, 1784 verabschiedet, 1786 Chef des Regiments Nr. 28
13.06.1784: General-Major Matthias Wilhelm von Below
01.03.1786: General-Major Dietrich Eugen Philipp von Bornstedt (Jung-Bornstedt)
23.02.1793: General-Major Prinz Ludwig von Baden.
23.02.1795: General-Major Prinz Ferdinand Louis von Preußen, siel als General-Lieutenant 10. 10. 1806 bei Saalfeld.
 Nr. 21 07.04.1713: General-Major Ernst Wladislaus Graf von Dönhoff (bis 1717 Jung-Dönhoff, ab 1722 Alt-Dönhoff)
24.07.1724: Oberst, später General-Lieutenant Heinrich Karl von der Marwitz
31.12.1744: General-Major Asmus Ehrenreich von Bredow, bis dahin Chef des Regt. Nr. 33
25.02.1756: General-Major Johann Dietrich von Hülsen, spätestens seit 1759 General-Lieutenant
07.06.1767: Oberst Karl Magnus von Schwerin, erhielt das Regt. Nr. 43
11.01.1773: General der Infanterie Erbprinz (seit 1780 regierender Herzog) Karl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig, starb als General-Feldmarschall 10. 11. 1806 infolge Verwundung bei Auerstädt.
 Nr. 22 1713: General-Major, spätestens seit 1740 General-Feldmarschall Graf Adrian Bernd von Borck (seit 1740 Graf) (Alt-Borck)
31.05.1741: Oberst Prinz (Fürst) Moritz von Anhalt-Dessau, spätestens ab 1756 General-Lieutenant
22.04.1760: General-Major Balthasar Rudolph von Schenckendorff (bis 1763 Alt-Schenckendorff, daneben blieb bis 1763 der Name "Fürst Moritz"-Regiment im Gebrauch)
05.04.1768: General-Major Karl Christoph von Plötz
11.01.1777: General-Major Graf Friedrich Karl von Schlieben
20.05.1791: General-Major Karl Friedrich von Klinckowström, erhielt das Regt. Nr. 28.
26.12.1795: General-Lieutenant Franz Otto von Pirch, bisher Chef des Regts. Nr. 8.
 Nr. 23 Mai 1713: General-Major Paul Anton von Kamecke
Feb. 1716: Oberst Johann Quirin von Forcade de Biaix
27.03.1729: Oberst, später General-Lieutenant Egidius Ehrenreich von Sydow
24.07.1743: General-Major Alexander Ernst von Blanckensee, fiel am 30.9.1745 bei Soor
30.10.1745: General-Major Graf Christoph zu Dohna (Christoph Dohna), bis dahin Chef des Regt. Nr. 4, erhielt das Regt. Nr. 16
14.07.1748: General-Major Friedrich Wilhelm Quirin von Forcade de Biaix, spätestens seit 1763 General-Lieutenant
14.05.1765: Oberst Christian Ernst von Puttkamer, erhielt das Garnison-Regiment Nr. 7
31.05.1766: General-Major Christoph Friedrich von Rentzel, bis dahin Chef des Garnison-Regiments Nr. 7
07.11.1778: Oberst August Wilhelm von Thüna
01.03.1786: General-Major Stephan von Lichnowski
06.12.1796: Oberst Christian Ludwig von Winning, bisher Chef des Regts. Nr. 9.
 Nr. 24 Mai 1713: General-Major Johann Sigismund Freiherr von Swendy
13.01.1723: General-Major, spätestens seit 1740 General-Feldmarschall Graf Kurt Christoph von Schwerin (seit 1740 Graf) (Alt-Schwerin), fiel bei Prag am 6.5.1757
11.05.1757: General-Major Freiherr Karl Christoph von der Goltz, starb als General-Lieutenant am 30.6.1761
Das Regiment blieb bis 1763 unbesetzt
08.04.1763: Oberst Bernhard Alexander von Diringshofen
12.01.1776: Oberst Prinz (seit 1780 Herzog) Leopold von Braunschweig, ertrank als General-Major am 27.04.1785 in der Oder bei einem Rettungsversuch
26.05.1785: General-Major Gottlieb Ludwig von Beville
20.05.1791: General-Major Karl Ludwig Sylvius von Franckenberg.
29.07.1795: Oberst Johann Ludwig von Grünberg.
05.02.1799: Oberst August Wilhelm von Zenge.
 Nr. 25 27.09.1715: General der Infanterie Otto Freiherr von Schlaberndorff
Aug. 1718: Oberst Johann Christoph Graf von Wylich und Lottum (bis 1719 Jung-Lottum)
22.10.1727: Oberst Martin von Thile, erhielt das Regiment Nr. 30
29.03.1729: Oberst, später General-Major Christoph Wilhelm von Kalckstein, spätestens ab 1756 General der Infanterie
08.02.1760: General-Major Friedrich Ehrentreich von Ramin, bis dahin Chef des Regt. Nr. 28
13.12.1782: General-Lieutenant Wichard Joachim Heinrich von Möllendorff, bis dahin Chef des Regiments Nr. 39
 Nr. 26 10.12.1714: General-Major Freiherr Kurt Hildebrand von Löben
22.03.1730: Oberst, später General-Major Henning Alexander von Kleist (Seit 1747 Alt-Kleist)
24.8.1749: General-Major Dietrich Richard von Meyerinck, bis dahin Kommandeur des 2. und 3. Bataillon Garde
25.1.1758: General-Major Karl Heinrich von Wedell, bis dahin Chef des Regt. Nr. 29
25.12.1760: General-Major Christian Bogislaw von Linden
29.12.1764: Oberst Anton Abraham von Steinkeller
25.03.1778: General-Major Hans Christoph von Woldeck (seit 1782 Alt-Woldeck)
12.07.1789: General-Major Philipp Albrecht von Schwerin. 36)
04.06.1795: General-Major Karl Leopold von Larisch, 37) bisher Chef des Regts. Nr. 14.
 Nr. 27 25.11.1715: Oberst, später General-Lieutenant (Seit 1737: Erbprinz) Leopold Maximilian von Anhalt-Dessau, erhielt das Regt. Nr. 3
22.04.1747: General-Major Franz Ulrich von Kleist (bis 1749 Jung-Kleist, seit 1756 Alt-Kleist), spätestens ab 1756 General-Lieutenant, starb am 13.1.1757 infolge Verwundung bei Lobositz
20.01.1757: General-Major Moritz Wilhelm von der Asseburg
18.03.1759: General-Major Daniel Georg von Lindstädt
26.07.1764: General-Major Peter Heinrich von Stojentin
20.10.1776: General-Major Alexander Friedrich von Knobelsdorf
02.10.1800: Oberst Friedrich Wilhelm Alexander von Tschammer.
 Nr. 28 03.01.1723: General-Major Konrad Wilhelm von der Mosell
14.09..1733: Oberst, später General-Major Graf Friedrich Ludwig zu Dohna (Alt-Dohna), erhielt das Regt. Nr. 44
30.01.1742: Oberst Heinrich Karl Ludwig Herault de Hautcharmoy, spätestens ab 1756 General-Lieutenant, starb am 16.05.1757 infolge Verwundung bei Prag
05.01.1758: General-Major Lorenz Ernst von Münchow (Jung-Münchow), starb Januar 1758 infolge Verwundung bei Leuthen
04.04.1758: General-Major Johann Friedrich von Kreytzen (bis 1758 Jung-Kreytzen)
20.05.1759: General-Major Friedrich Ehrentreich von Ramin, erhielt das Regt. Nr. 25
08.02.1760: General-Major Friedrich Wilhelm von Thile
04.06.1770: General-Major Michael Konstantin von Kalinowa Zaremba
06.09.1786: General-Lieutenant Ludwig Karl von Kalckstein, bis 1784 Chef des Regts. Nr. 20, erhielt 1789 das Regt. Nr. 5.
28.08.1789: Oberst August von Genzkow.
29.12.1792: General-Major Friedrich Leopold von Rüts, erhielt das Regt. Nr. 8.
26.12.1795: General-Major Karl Friedrich von Klinckowström, seit 1798 Graf, bisher Chef des Regts. Nr. 22.
05.11.1799: Oberst Johann von Malschitzky.
 Nr. 29 14.08.1723: Oberst Hans Christoph von Bardeleben
23.05.1736: General-Major Georg Heinrich von Borck (bis 1741 Jung-Borck)
23.09.1747: General-Major Hans Kaspar Ernst von Schultze, bis dahin Kommandeur des 2. und 3. Bataillon Garde, starb als General-Lieutenant am 2.12.1757 infolge Verwundung bei Breslau
05.01.1758: General-Major Karl Heinrich von Wedell, erhielt am 25.1. das Regt. Nr. 26
03.04.1758: General-Major Karl Gottfried von Knobloch
22.05.1764: General-Major Johann Ferdinand von Stechow
23.03.1778: General-Major Heinrich Ludwig von Flemming
20.05.1782: General-Major Balthasar Ludwig Christian von Wendessen
01.03.1798: Oberst Karl von Treuenfels.
Nr. 30 März 1717: General-Major Baltzer Friedrich von Sydow
31.03.1721: General-Major Dietrich Johann von Rinsch, Garnisonbataillon
18.02.1728: Oberst Martin von Thile, bis dahin Chef des Regiments Nr. 25
14.02.1733: Oberst, später General-Lieutenant Joachim Friedrich von Jeetze (seit 1748 Alt-Jeetze)
23.09.1752: General-Major Christian Gottfried (von) Ucklander
05.11.1755: General-Major Berend Sigismund von Blanckensee, erhielt ein bisher sächsisches Regiment
19.10.1756: General-Major Hans Samuel von Pritz
21.01.1757: General-Major Ernst Ludwig von Kannacher
01.01.1759: General-Major Joachim Friedrich von Stutterheim (seit 1759 Alt-Stutterheim), erhielt das Regiment Nr. 2
23.11.1768: Oberst Freiherr Karl Franz von Sodeck
07.11.1778: Oberst Philipp Wolfgang Teuffel von Birckensee
20.05.1782: General-Major Georg August von Schönfeldt
07.11.1792: Oberst Georg Friedrich von Wegnern, fiel als General-Major 29. 9. 1793 bei Ensheim.
02.10.1793: General-Major Ernst Friedrich Wilhelm von Rüchel, erhielt das Regt. Garde.
13.01.1798: Oberst Friedrich Adrian von Borcke.
Nr. 31 01.02.1729: Oberst, später General-Lieutenant Friedrich Wilhelm von Dossow, erhielt das Regt. Nr. 45
01.08.1743: Oberst Friedrich Wilhelm Marquis de Varenne
09.12.1744: Oberst Philipp Bogislaw von Schwerin (Schwarz-Schwerin oder Bogislaw Schwerin), erhielt das Regt. Nr. 13
12.01.1746: General-Major Johann Georg von Lestwitz, spätestens ab 1756 General-Lieutenant, erhielt das Regiment Nr. 32
25.06.1763: General-Lieutenant Bogislaw Friedrich von Tauentzien, bis dahin Kommandeur des 1. Bataillon Garde
20.05.1791: General-Major Philipp Ernst von Borck.
20.05.1792: Oberst Philipp Friedrich Lebrecht von Lattorff.
20.05.1800: Oberst Bernhard Vollrad von Oldenburg.
16.07.1805: General-Major Heinrich von Kropff.
Nr. 32 Rgmt. 32a:
23.10.1718: General-Major Georg von Lilien
11.01.1725: General-Major Friedrich August von Röseler
15.06.1738: General-Major Georg Volrath von Kröcher, bis dahin Chef des Regiments Nr. 18
Rgmt. 32b:
Juni 1725: General-Major Heinrich Daniel von Raders
11.06.1731: Oberstlieutenant Alexander de Beaufort
Zusammenschluß:
02.08.1743: Oberst Friedrich Julius von Schwerin (Jung-Schwerin)
17.05.1747: General-Major Joachim Christian von Treskow (bis 1754 Jung-Treskow), spätestens seit 1763 General-Lieutenant
25.06.1763: General-Lieutenant Johann Georg von Lestwitz, bis dahin Chef des Regiments Nr. 31, starb am 27.7.1767
das Regiment blieb bis 1770 unbesetzt
13.09.1770: Oberst Hans Christoph von Rothkirch (seit 1782 Alt-Rothkirch)
01.03.1786: General-Major Erbprinz Friedrich Ludwig zu Hohenlohe-Ingelsingen, seit 1796 regierender Fürst.
Nr. 33 26.06.1740: Oberst Andreas Johann de Persod
17.08.1743: General-Major Samuel von Schlichting, erhielt das Regt. Nr. 2
30.10.1743: Oberst Asmus Ehrenreich von Bredow, erhielt das Regt. Nr. 21
31.12.1744: Oberst Baron Heinrich August de la Motte Fouqué, spätestens ab 1756 General-Major, spätestens seit 1763 General der Infanterie
13.06.1774: General-Major Georg Reinhold von Thadden, bis dahin Chef des Regiments Nr. 4
24.09.1784: General-Major Friedrich Wilhelm von Goetzen.
18.03.1794: General-Major Theodor Philipp von Pfau, fiel 13. 7. 1794 am Schänzel.
07.12.1794: General-Lieutenant Franz Andreas von Favrat, bisher Chef des Regts. Nr. 53.
24.09.1804: General-Major August Ludwig von Schierstedt.
31.12.1804: Oberst Ludolph August Friedrich von Alvensleben, bisher Kommandeur des Regts. Garde.
Nr. 34 28.06.1740: Oberst Prinz Ferdinand von Preußen (vom Hause), spätestens ab 1756 General-Major, spätestens seit 1763 General-Lieutenant, spät. seit 1786 General der Infanterie
Nr. 35 27.06.1740 : Oberst Prinz Heinrich von Preußen (vom Hause), spätestens ab 1756 General-Major, spätestens seit 1763 General der Infanterie, starb 3. 8. 1802.
03.08.1802: Das Regiment blieb unbesetzt.
Nr. 36 24.06.1740: Oberst Gustav Bogislaw von Münchow, spätestens ab 1756 General-Lieutenant
15.06.1766: Oberst Henning Alexander von Kleist
04.06.1780: General-Major Peter Christoph von Zitzewitz
05.04.1785: Oberst Wilhelm Magnus von Brünning, erhielt das Regt. Nr. 17.
29.12.1786: General-Major Karl Albrecht Friedrich von Raumer, früher Chef des Regts. Nr. 53, erhielt das Regt. Nr. 17.
23.02.1793: Oberst Georg Henning von Puttkamer.
Nr. 37 25.06.1740: Oberst Paul Heinrich Tilio de Camos
14.04.1741: Oberst Peter Ludwig de Moulin
12.09.1755: General-Major Heinrich Adolph von Kurssell, starb am 26.9.1758 infolge Verwundung bei Zorndorf
08.12.1758: General-Major August Wilhelm von Braun
01.07.1770: Oberst Freiherr Johann Georg Wilhelm von Keller, erhielt das Regiment Nr. 8
05.04.1785: Oberst Adam Heinrich von Wolframsdorf, spätestens seit 1786 General-Major.
29.12.1794: General-Major Hiller Johann Rudolph von Gärtringen.
26.02.1799: Oberst Johann Friedrich Gustav von Stockhausen.
24.09.1804: Oberst Karl von Tschepe.
Nr. 38 23.06.1740: Oberst Graf Wilhelm Alexander zu Dohna (Jung-Dohna)
24.08.1749: General-Major Johann Christoph von Brandes
20.12.1758: General-Major Freiherr Karl Anton Leopold von Zastrow
05.09.1766: Oberst Friedrich Gotthelf von Falkenhayn
04.07.1781: General-Major Heinrich Wilhelm von Anhalt, erhielt das Regiment Nr. 2
11.12.1783: General-Major Eberhard von Hager.
11.02.1790: General-Major Freiherr August Wilhelm von Vittinghof.
01.05.1796: Oberst Christian August von der Marwitz.
09.09.1800: Oberst Karl von Pelchrzim.
Nr. 39 29.06.1740: Oberst Prinz (Herzog) Ferdinand von Braunschweig, wurde Kommandeur des 1. Bataillons Garde
17.12.1744: Prinz Albrecht von Braunschweig, fiel am 30.9.1745 bei Soor
26.12.1745: Prinz Friedrich Franz von Braunschweig (seit 1755 auch Jung-Braunschweig), ab 1.3.1751 Oberst, spätestens ab 1756 General-Major, fiel bei Hochkirch am 14.10.1758
das Regiment blieb bis 1763 unbesetzt
29.07.1763: Oberst Prinz Wilhelm von Braunschweig
07.05.1771: General-Major Wichard Joachim Heinrich von Möllendorff, bis dahin Kommandeur des 2. und 3. Bataillons der Garde, erhielt das Regiment Nr. 25
11.12.1783: General-Major Eberhard von Hager
1786: General-Major Christian Ludwig von Kenitz 38)
23.02.1793: Oberst Daniel Ludwig von Crousaz.
12.11.1800: Oberst Friedrich Wilhelm von Zastrow.
Nr. 40 17.10.1740: Oberst Herzog Wilhelm Heinrich von Sachsen-Eisenach
31.08.1741: General-Lieutenant David Jürgen von Grevenitz, bis dahin Chef des Regt. Nr. 20
24.07.1743: General-Major Georg Christoph von Kreytzen
01.05.1750: Oberst Johann Friedrich von Kreytzen (seit 1758 Alt-Kreytzen), , spätestens ab 1756 General-Major
07.04.1759: General-Major Georg Karl Gottlob von der Gabelentz
25.06.1777: General-Major Freiherr Friedrich August von Erlach.
20.05.1791: General-Major Karl Ludwig von Pfuhl 39)
29.12.1794: General-Major Friedrich Wilhelm von Steinwehr.
19.10.1805: Oberst Dietrich Leberecht von Schimonsky.
Nr. 41 08.06.1741: Oberst Herzog August Wilhelm von Braunschweig-Bevern, erhielt das Regt. Nr. 7
31.10.1741: General-Major Freiherr Johann Volprecht von Riedesel zu Eisenbach
27.07.1746: Oberst Graf Franz Karl Ludwig von Wied zu Neuwied, spätestens ab 1756 General-Major, spätestens seit 1763 General-Lieutenant
24.11.1765: Oberst Matthias Ludwig von Lossau, bis dahin Chef des Grenadierbataillons Nr. 4
20.05.1782: General-Major Alexander Friedrich von Woldeck (Jung-Woldeck).
07.11.1792: Oberst Karl Friedrich von Schladen.
24.09.1804: General-Major Karl Ernst von Lettow.
Nr. 42 03.11.1741: General-Major Markgraf Heinrich von Brandenburg-Schwedt, bis dahin Chef des Regt. Nr. 12
Kommandeur:
Oberstlieutenant Freiherr Martin Anton von Puttkamer
24.09.1750: Oberst Johann Christoph von Conrady
28.05.1753: Oberst Balthasar Rudolph von Schenckendorff, erhielt das Regt. Nr. 22
22.04.1760: Oberst Heinrich Werner von Kleist
02.04.1764: Major Heinrich Wilhelm von Lettow, erhielt das Regiment Nr. 46
20.10.1776: Oberstlieutenant Stehpan von Lichnowski, erhielt das Regiment Nr. 23
01.03.1786: Oberstlieutenant Georg Bogislaw von Köthen.
07.02.1789: Oberst Nikolaus Reinhold von Hanenfeldt.
29.12.1794: General-Major Kaspar Siegmund von Lüttwitz.
05.04.1796: Oberst Christian Franz Heinrich von Plötz.
Nr. 43 August 1741: General-Major Maximilian von Rampusch
15.02.1743: Oberst Philipp Ernst von Bardeleben
02.07.1744: Oberst Joachim Ernst von Zimmermann, starb infolge Verwundung in Pardubitz am 22.10.1744
09.12.1744: Oberst Christian Ludwig von Kalsow, spätestens ab 1756 General-Major
19.01.1757: General-Major Samuel Adolph von Kalckreuth, erhielt das frühere sächsische Regiment Loen
22.01.1758: Oberst Joachim Leopold von Bredow
05.02.1760: General-Major Christian Wilhelm von Zieten (Jung-Zieten)
17.06.1767: Oberst Döring Wilhelm von Krockow, erhielt das Regiment Nr. 51
11.01.1773: Oberst Karl Magnus von Schwerin, bis dahin Chef des Regiments Nr. 21
24.01.1776: Oberst Graf Leopold Ludwig von Anhalt, spätestens seit 1786 General-Lieutenant
19.05.1795: General-Major Graf Alexander Leopold von Wartensleben, erhielt das Regt. Nr. 59.
24.01.1803: General-Major Ludwig von Strachwitz.
Nr. 44 30.01.1742: General-Major Graf Friedrich Ludwig zu Dohna (Alt-Dohna), bis dahin Chef des Regt. Nr. 28
14.01.1749: Oberst Martin Eberhard von Jungkenn Müntzer von Mohrenstamm, spätestens ab 1756 General-Major, erhielt das Garnison-Regiment Nr. 4
04.01.1759: Oberst Rudolph August von Hoffmann
05.02.1760: General-Major Johann von Grant
09.12.1764: Oberst Hans Christian von Brietzke
17.06.1779: Oberst Friedrich Wilhelm Ernst von Gaudi, spätestens seit 1786 General-Major.
07.02.1789: Oberst Franz Otto von Pirch, erhielt das Regt. Nr. 8.
31.08.1791: Oberst Graf August zu Dohna.
09.01.1793: General-Major Franz Georg von Kunitzky, bisher Kommandeur des 1. Bat. Garde.
14.02.1799: Oberst Ludwig von Strachwitz, erhielt das Regt. Nr. 43.
03.05.1803: Oberst Christian Alexander von Hagken.
Nr. 45 01.08.1743: General-Lieutenant Friedrich Wilhelm von Dossow, bis dahin Chef des Regt. Nr. 31, spätestens ab 1756 General-Feldmarschall
08.01.1757: General-Lieutenant Erbprinz, seit 1.2.1760 regierender Landgraf Friedrich II. von Hessen-Cassel, bis dahin Chef des Regt. Nr. 48, spätestens seit 1763 General-Feldmarschall
01.03.1786: General-Major Johann Ludwig von Eckartsberg.
10.04.1792: Oberst Friedrich August von Grevenitz, erhielt das Regt. Nr. 57.
06.07.1795: Oberst Karl Philipp von Unruh.
19.10.1805: Oberst Johann Christian von Zweiffel.
Nr. 46

08.04.1743: Oberst Herzog Karl Eugen von Württemberg (auch Alt-Württemberg)
Kommandeur:
Oberst Ernst Ludwig von Götze
26.12.1745: Oberst Friedrich Leopold von Schwerin
14.06.1750: Oberst Christian Ludwig von Pfuel
18.11.1756: General-Major Emanuel von Schöning, starb am 16.5.1757 infolge Verwundung bei Prag
Mai 1757: Oberst Johann Albrecht von Bülow, ab 26.12.1757 Regimentschef

26.12.1757: Albrecht von Bülow, im August 1760 bereits als General-Lieutenant geführt
20.10.1776: Oberst Heinrich Wilhelm von Lettow
17.06.1779: Oberst Ernst Ludwig von Pfuhl, spätestens seit 1786 General-Lieutenant
29.12.1794: General-Major Alexander Heinrich von Thile.

Nr. 47 01.08.1743: Oberst Prinz Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt (Jung-Darmstadt)
26.03.1747: Oberst Karl Friedrich von Derschau
16.08.1752: General-Major Leopold Friedrich Ludwig von Wietersheim, erhielt ein bisher sächsisches Regiment
20.10.1756: Oberst Kaspar Friedrich von Rohr, starb am 12.12.1757 infolge Verwundung bei Leuthen
05.01.1758: General-Major Christoph Heinrich von Grabow
06.01.1764: General-Major Prinz Johann Adolph von Nassua-Usingen
23.11.1778: General-Major Wenzeslaus Christoph von Lehwaldt.
01.06.1788: General-Major Friedrich Wilhelm von Wangenheim.
26.09.1790: General-Major Graf Johann Karl von Hertzberg.
12.09.1797: Oberst Julius August von Grawert.
Nr. 48 31.05.1756: General-Lieutenant Erbprinz von Hessen-Cassel, erhielt das Regt. Nr. 45
08.01.1757: Oberst Friedrich Wilhelm von Salmuth genannt Beringer, spätestens seit 1763 General-Major
28.04.1763: General-Major Karl Friedrich von Beckwith, bis dahin Chef der Preußischen Legion, früher "Légion Britannique"
28.07.1766: Oberst Martin Ludwig von Eichmann, spätestens seit 1786 General-Lieutenant.
1791, 21. 1. General-Lieutenant Martin Ernst von Schlieffen.
04.07.1792: General-Major Georg Bogislav von Köthen.
12.02.1797: General-Feldmarschall regierender Landgraf, seit 1803 Kurfürst Wilhelm von Hessen(-Cassel).
Nr. 49
Pionniers
08.01.1742: General-Major Gerhard Kornelius von Walrave
27.02.1742: Oberst Philipp Loth von Sers
26.11.1758: General-Major Christian Friedrich von Diericke (seitdem Füsilierregiment)
13.09.1770: Oberst Karl August von Schwartz, spätestens seit 1786 General-Lieutenant.
01.06.1788: General-Major Otto Heinrich Friedrich von Borch.
29.12.1794: General-Major Friedrich Wilhelm von Schönfeldt.
02.10.1800: Oberst Friedrich Wilhelm von Müffling.
Nr. 50 01.01.1773: General-Major Franz Ludwig von Rossieres
23.11.1778: Oberst Karl Ludwig Gottlieb von Troschke, spätestens seit 1786 General-Major.
29.12.1794: General-Lieutenant Georg von Steensen.
01.10.1799: Oberst Karl Wilhelm von Sanitz.
Nr. 51 Januar 1773: General-Major Otto Heinrich von Laxdehnen, bis dahin Kommandeur des 1. Bataillon Garde, nahm den Abschied
01.11.1773: General-Major Döring Wilhelm von Krockow, bis dahin Chef des Regiments Nr. 43, seit 1786 Graf, spätestens seit 1786 General-Lieutenant.
07.02.1789: Oberst Ernst Friedrich Karl von Hanstein.
25.03.1803: General-Major Friedrich August von Kauffberg.
Nr. 52 19.12.1772: General-Major Christian August von Lengefeld, erhielt das Regiment Nr. 5
05.04.1785: General-Major Graf Wilhelm Friedrich Karl von Schwerin, bis dahin Chef des Regiments Nr. 53
19.05.1795: General-Major Joachim von Reinhart.
30.01.1807: General-Major Karl Friedrich von Hamberger.
Nr. 53 22.05.1773: Oberst Kaspar Fabian Gottlieb von Luck
09.06.1780: Oberst Freiherr Wilhelm Heinrich von der Goltz, erhielt das Regiment Nr. 7
05.04.1784: Oberst Graf Friedrich Karl Wilhelm von Schwerin, erhielt das Regiment Nr. 52
05.04.1785: Oberst Karl Albrecht Friedrich von Raumer, erhielt das Garnison-Regiment Nr. 10
01.03.1786: General-Major Franz Andreas von Favrat, erhielt das Regt. Nr. 33.
29.12.1794: General-Major Graf Albert zu Anhalt.44)
02.10.1800: Oberst Wilhelm Christoph von Larisch.45)
Nr. 54 01.12.1773: Oberst Albrecht Ehrentreich von Rohr
22.04.1774: Oberst Karl Kuno Ludwig von Klitzing
01.03.1786: General-Major Bogislav Ernst von Bonin.
29.12.1794: General-Major Christian Friedrich von Mosch.
28.01.1799: Oberst Hans Christoph von Natzmer.
Nr. 55 23.02.1774: Oberst Prinz Adolph von Hessen-Philippsthal
18.06.1780: Oberst Georg Ewald von Blumenthal
24.09.1784: General-Major Melchior Sylvius von Koschenbahr.
26.09.1790: General-Major Karl Eduard von Tiedemann, bisher Chef des Regts. Nr. 7.
26.01.1792: General-Major Graf Heinrich von Brühl.
01.04.1792: Oberst Karl Friedrich von Holwede.
04.11.1796: General-Major Ernst Johann von Manstein.
Nr. 56 27.05.1794: General-Major Christian Ludwig Rudolph von Reitzenstein.
05.04.1796: Oberst Friedrich Gottlieb von Laurens.
24.09.1804: General-Major Graf Friedrich Bogislav Emanuel von Tauentzien.
Nr. 57 06.07.1795: General-Major Friedrich August von Grevenitz, bisher Chef des Regts. Nr. 45.
N. 58 12.09.1797: General-Lieutenant Guillaume René de L'Homme de Courbiere.
Nr. 59 24.01.1803: General-Major Graf Alexander Leopold von Wartensleben, bisher Chef des Regts. Nr. 43.
Nr. 60 23.11.1802: General-Major Christian Wilhelm von Chlebowsky.

 


b) Garnisonregimenter und Berittene (ab 1763 statt Berittene Bataillone)

Nr. 1 28.10.1718: Oberst Karl de Brion
03.05.1728: General-Major Ludwig de l'Hospital
20.04.1755: Oberst Christoph Georg von Luck
04.03.1757: Oberst Werner Friedrich von Puttkamer (seit 1766 Alt-Puttkamer)
02.01.1772: Oberst Friedrich Sylvius von Hallmann
15.04.1786: Oberst Karl Ernst von Bose
Nr. 2 Feb. 1717: Oberst Georg Bogislav von Wobeser
11.01.1723: Oberst Kaspar Dietlof von Winterfeld
03.02.1725: Oberst Peter de Sers
28.12.1728: Oberst Johann de Natalis
30.01.1742: Oberstlieutenant Georg Werner von der Schulenburg
28.08.1743: Oberst Christoph Ernst von Roeder
05.08.1754: Oberst Hans Sigismund von Sydow (von 1759 bis 1763 Alt-Sydow)
18.05.1773: Oberst Georg Wolf von Tümpling
09.09.1777: Oberst Georg Lorenz von Pirsch
Nr. 3 09.08.1718: Oberst, später General-Major Sigismund von Sack
07.09.1740: General-Lieutenant Georg Rudolph von Glaubitz, bis dahin Chef des Feldregiments Nr. 4
10.10.1740: Oberst Vorath Hellermann (1743 geadelt)
21.12.1756: Oberst Georg Arnold von Grolman
16.02.1763: Oberst August Friedrich Marschall von Bieberstein
27.04.1767: Oberst Ernst Friedrich von der Heyden, bis dahin Chef des Berlinischen Landregiments
01.06.1772: Oberst Freiherr Detlof von Vietinghoff
Nr. 4 01.10.1736: Oberst Kaspar Jochen von Wachholtz
29.01.1737: Oberst Peter d'Arbaud
15.10.1739: Oberst Andreas Johann de Persod
23.06.1740: General-Major Adam von Weyher, starb am 10.12.1744, das Bataillon blieb bis 1746 unbesetzt
04.01.1746: Oberst Jakob Heinrich von Grape
07.01.1759: General-MajorMartin Eberhard von Jungkenn Müntzer von Mohrenstamm, bis dahin Chef des Regt. Nr. 44
05.02.1760: Oberst Ewald Georg von Lettow
16.02.1763: Oberstlieutenant Freiherr Friedrich Franz Ernst von Plotho, bis dahin Chef eines früher sächsischen Regiments
24.03.1766: Oberst Franz Thuro von Groscreutz
03.07.1769: Oberst Ludwig von Gohr
23.05.1772: Oberst Peter Georg von Puttkamer
05.09.1775: Oberst Heinrich Ludwig von Gotter
08.09.1782: Oberst Valentin Friedrich von Rüchel
27.09.1784: General-Major Otto Kasimir von Hülssem
Nr. 5 19.08.1741: General-Major Christoph Friedrich von Thümen, bis dahin Chef des Dragoner-Regiments Nr. 7
06.08.1743: Oberst Friedrich Julius von Mützschesahl, seit spätestens 1756 General-Major
18.02.1759: Oberst Gustav Adolph von Sydow (Jung-Sydow), spätestens ab 1763 General-Major
10.09.1763: Oberst Christian Friedrich von Berner
24.09.1770: Oberst Johann Benjamin von Haßlocher
31.07.l1771: Oberst Adam Friedrich von Arnstädt
05.04.1778: Oberst Paul von Natalis
Nr. 6 15.07.1740: Oberst Kaspar Heinrich von Stechow
21.08.1741: General-Major Heinrich von Saldern
30.10.1745: General-Major Johann Georg von Lehmann
15.12.1750: General-Lieutenant Heinrich Günther Gottfried von Bosse
10.12.1753: General-Major Christian Friedich von Lattorff
04.04.1762: Oberst Gerhard Alexander von Saß (seit 1779 Freiherr)
Nr. 7 31.10.1741: General-Major Karl Wilhelm von Bredow, bis dahin Chef des Feld-Regt. Nr. 7
03.10.1746: Oberst Hans Christoph von Jeetze
13.04.1754: Oberst Christian Henning von Lange
20.02.1760: General-Major Joachim Christian Friedrich von Itzenplitz
20.04.1766: General-Major Christoph Friedrich von Rentzel, bis dahin Chef des Königsbergischen Landregiments, erhielt das Regiment Nr. 23
31.05.1766: General-Major Christian Ernst von Puttkamer (Jung-Puttkamer), bis dahin Chef des Regiments Nr. 23
02.02.1771: Oberst Georg Lorenz von Kowalsky
Nr. 8 September 1741: Oberst Freiherr Karl von der Reck
30.10.1745: General-Major Freiherr Rudolph Kurt Leberecht von Loeben
30.11.1746: Oberst Kaspar Friedrich von Knobelsdorff
25.11.1748: Oberst Georg Ernst von Nettelhorst
10.06.1757: Oberst Freiherr Friedrich Quadt von Wickeradt
11.02.1763: Oberst Franciscus de Le Noble, bis dahin Chef eines Freiregiments
23.02.1772: Oberst Karl Benedikt von Bremer
07.11.1778: Oberst Sigismund August von Berrenhauer, erhielt das Garnison-Regiment Nr. 11
05.01.1782: Oberst Ulrich von Heuking
Nr. 9 01.08.1743: General-Major Georg Volrath von Kröcher, bis dahin Chef des Feldbataillons Nr. 32a
04.11.1748: General-Lieutenant de la Chevallerie Baron Ernst August de la Motte, bis dahin Chef des Feld-Regt. Nr. 17
17.01.1759: Oberst Bernd Eckard von Bonin
05.04.1763: General-Major Konstantin Nathanael von Salenmon, bis dahin Chef eines Freiregiments
Nr. 10 20.07.1742: Oberst Georg Ewald von Puttkamer, erhielt das Garnison-Regt. Nr. 11
01.02.1744: General-Major Arnold Goswin von Rettberg
05.09.1747: Oberst Busso Christian von Blanckensee
21.11.1765: Oberst Christoph Ludwig von der Mülbe
28.05.1780: Oberst Heinrich Gottlieb von Könitz, erhielt das Regiment Nr. 17
01.03.1786: General-Major Karl Albrecht Friedrich von Raumer, bis dahin Chef des Regiments Nr. 53, nahm den Abschied, 1786 Chef des Regiments Nr. 36
15.03.1786: Oberst Friedrich von Oven
Nr. 11 25.01.1744: Oberst Georg Ewald von Puttkamer, bis dahin Chef des Garn.-Regt. Nr. 10
06.09.1748: Oberst Franz Christoph von Manteuffel
05.02.1760: Oberst Henning Christian von Mellin
26.02.1769: Oberst Karl Ludwig von Ingersleben
05.01.1782: Oberst Sigismund August von Berrenhauer, bis dahin Chef des Garnison-Regiments Nr. 8
Nr. 12 06.09.1748: Oberst Ernst Georg von Kalckreuth
ab 1763: Oberst Guillaume René de L'Homme de Courbiere, bis dahin Chef eines Freiregiments
14.06.1787: Oberstlieutenant Philipp Lambert de Bauvrye
(Nr. 48) bis 1756 als Garnisonsregiment geführt, danach nicht mehr aufgeführt
01.08.1743: Oberst Joachim Wocislaus von Wobeser
18.07.1746: Oberst Hans Leonhard von Wutginau
01.07.1755: Oberst Friedrich Wilhelm von Salmuth genannt Beringer

 

 

 c) Neue Garnisonregimenter (ab 1763 Landregimenter)

Königsberg
Nr. 2
1713: Oberst Karl Friedrich Fehr
1734: Oberst Kaspar de Fresin
1737: Oberstlieutenant Otto Wilhelm von Hülsen
28.06.1756: Oberstlieutenant Hans Albrecht von Polentz
14.10.1763: Oberst Christoph Friedrich von Rentzel, erhielt das Garnison-Regiment Nr. 7
20.04.1766: Oberstlieutenant Albrecht Friedrich von Borck
08.10.1775: Oberstlieutenant Franz Wilhelm von Isselstein
27.07.1777: Oberstlieutenant Friedrich Sigmund von Sommerfeld
Stettin
Nr. 4
1713: Oberst Johann Arend
02.11.1740: Oberst Kaspar Ehrenreich von Termo
01.05.1750: Oberst Baltzer Julius von Kahlbutz
21.09.1752: Major Johann Gottfried von Stockhausen
20.04.1759: Oberst Ernst Heinrich von Langnau
14.12.1764: Oberst Wolfgang Albrecht von Hohendorff
23.01.1770: Major Karl Heinrich von Poseck
19.07.1784: Major Friedrich August von Eyff
Berlin
Nr. 1
1713: Oberst Karl Friedrich von Kraatz
20.09.1747: Oberst Friedrich Wilhelm von Lüderitz
13.10.1763: Major Christian Ernst Emanuel von Lembcke
14.01.1767: Oberst Ernst Friedrich von Heyden, erhielt das Garnison-Bataillon Nr. 3
27.04.1767: Oberstlieutenant Johann Sylvius von Rothkirch
11.04.1782: Major Freiherr Karl Friedrich Albrecht von Löben
Magdeburg
Nr. 3
1713: Oberstlieutenant Kaspar Wilhelm von Düringshofen
26.12.1730: Oberst-Major Johann Adolph von Biberstein
30.06.1735: Oberst Bernhard Sigismund von Berg
27.01.1743: Oberst Bernhard Friedrich von Ahlimb
(Das "Neue Garnison-Regiment" hat nie einen Chef gehabt. Der mitunter fälschlich als solcher aufgeführte Oberst Joachim Wilhelm von Ahlimb, ein Bruder des zuvor genannten, war lediglich Kommandant der Feste Regenstein und Chef der dortigen Garnisonkompagnie)
16.01.1757: Oberst Johann Christoph von Wegnern (seit 1757 Alt-Wegnern zum Unterschied zum Landmilizregt. Jung-Wegnern)
03.05.1774: Oberst Johann Friedrich Christoph von Weißenfels
29.04.1780: Oberst Karl Wilhelm von Kottwitz
Colberg 1713-1740 (?): Oberstlieutenant Gotthelf Christian von Kleist

 

d) ab 1763 Grenadierbataillone

Nr. 1 Major Georg Karl von Carlowitz
27.07.1771: Major Hans Ernst Otto Christian von Rohr
30.06.1778: Oberstlieutenant Johann Anton von Scholten, erhielt das Regiment Nr. 8
01.03.1786: Major Konstantin Johann von Budritzky
23.04.1787: Major Friedrich Adrian von Borcke
Nr. 2 Major Karl Ludwig von Ingersleben
10.06.1765: Oberstlieutenant Joachim Adam von Voß
11.06.1771: Major Wilhelm Ludwig von Meusel
Nr. 3 Major Johann Friedrich von Benckendorff
14.06.1765: Major Christoph Siegmund von Wallenrodt
10.12.1773: Major Freiherr Gisbert Wilhelm von Romberg
11.08.1780: Major Leopold Wilhelm von Borck
04.06.1784: Major Johann Heinrich von Droste
Nr. 4 Oberst Matthias Ludwig von Lossau, erhielt das Regiment Nr. 41
23.11.1765: Major Joachim Friedrich von der Hardt
18.09.1779: Oberst Friedrich Wilhem von Hacke
11.04.1780: Major Julius Rudolph von Klingsporn
29.12.1786: Oberst Herzog Friedrich Karl Ludwig von Holstein-Beck
Nr. 5 Major Karl Elias Adolph von Hachenberg
24.03.1776: Major Georg Ludwig von Lentzke
28.08.1780: Major Johann Karl Leopold von Larisch
Nr. 6 Oberstlieutenant Karl Lebrecht von der Busche
14.09.1764: Major Friedrich Ernst von Zabeltitz
08.09.1773: Major Ernst Heinrich von Gillern
Nr. 7 07.01.1775: Major Nikolaus Albrecht von Bähr

 

e) ab 1763 Freiregimenter

Nr. 1 11.08.1786: General-Major Emanuel Franz Eugen von Chaumontet
Nr. 2 11.08.1786: Oberst Johann Gabriel von Arnauld de la Perriere
Nr. 3 17.10.1786: Oberst Johann Rudolph von Müller von Andolfingen

 

2. Kavallerie

a) Kürassierregimenter

Nr. 1 General-Lieutenant Wilhelm Dietrich von Buddenbrock, seit spätestens 1756 General-Feldmarschall
02.03.1757: General-Major Hans Kaspar von Krockow (Alt-Krockow), starb am 25.2.1759 infolge Verwundung bei Hochkirch
28.02.1759: General-Major Gustav Albrecht von Schlahrendorff
20.12.1768: Oberst Friedrich Wilhelm von Roeder
19.03.1781: General-Major Levin Friedrich Gideon von Apenburg, bis dahin Chef des Dragoner-Regiments Nr. 7
13.06.1784: General-Major Philipp Christian von Bohlen, bis dahin Chef des Regiments Nr. 11
Nr. 2 Oberst Prinz August Wilhelm von Preußen, seit 1744 Prinz von Preußen, seit spätestens 1756 General
08.12.1758: Prinz Heinrich von Preußen (zweiter Sohn des Vorigen), Kapitulation vom 24.4.1764
25.09.1768: Oberst Georg Ludwig von Wiersbitzki
11.03.1778: General-Major Christian Rudolph von Weyherr
21.09.1782: General-Major Friedrich August von Saher
16.03.1783: Oberst Karl von Backhoff
Nr. 3 Leibregiment zu Pferde
Oberst Adam Friedrich von Wreech
25.09.1746: General-Major Nikolaus Andreas von Katzler, erhielt das Regt. Nr. 10
20.09.1747: General-Major Hans Friedrich von Katt(e), seit spätestens 1756 General-Lieutenant
05.01.1758: General-Major Freiherr Robert Scipio von Lentulus
22.12.1778: Oberst Johann Rudolph von Merian
21.09.1782: General-Major Ernst Christian von Kospoth
Nr. 4 General-Major Friedrich Leopold von Geßler (seit 1745 Graf), seit spätestens 1756 General-Feldmarschall
05.01.1758: General-Major Johann Ernst von Schmettau
01.09.1764: General-Major Hans Georg Woldeck von Arneburg
11.06.1769: Oberst Georg Christoph von Arnim
23.09.1785: General-Major Freiherr Karl Friedrich von Mengden, bis dahin Kommandeur der Garde du Corps
Nr. 5

General-Lieutenant Markgraf Friedrich von Brandenburg-Schwedt
Kommandeur:
Oberst Friedrich Wilhelm von Rochow, erhielt das Regiment Nr. 8
19.05.1742: Oberstlieutenant Graf Adam Joachim von Podewils
15.09.1753: General-Major David Hans Christoph von Lüderitz, fiel am 1.10.1756 bei Lüderitz
04.10.1756: General-Major Christian Siegfried von Krosigk, fiel am 18.6.1757 bei Kolin
05.01.1758: General-Major Hans Sigismund von Zieten, fiel am 25.8.1758 bei Zorndorf
18.09.1758: General-Major Ehrentreich Friedrich von Aschersleben
09.02.1763: Oberst Friedrich Wilhelm Lölhöffel von Löwensprung

Mai 1771: Oberst Friedrich Wilhelm Lölhöffel von Löwensprung, bis dahin Kommandeur en chef
16.02.1780: Oberst Maximillian von Mauschwitz
16.03.1782: Oberst Prinz Ludwig Alexander von Württemberg

Nr. 6 Oberst Prinz Eugen von Anhalt-Dessau
10.03.1744: General-Major Christoph Ludwig von Stille
13.04.1753: General-Major Baron Georg Philipp Gottlob von Schönaich (Baron Schönaich, bis 1758 Jung-Schönaich), bis dahin Chef des Drag.-Regt. Nr. 3
14.04.1759: General-Major Heinrich Rudolph Wilhelm von Vasold
18.06.1769: Oberst Just Rudolph von Seelhorst
15.01.1779: General-Major Freiherr Theophilus Ernst von Hoverbeck
07.01.1781: Oberst Hans Ludwig von Rohr
Nr. 7 General-Major Friedrich Sigismund von Bredow
03.07.1755: General-Major Georg Wilhelm von Driesen
22.11.1758: Oberst Christian Sigismund von Horn
05.03.1762: Oberst Leopold Sebastian von Manstein
13.08.1777: General-Major Gustav Ludwig von der Marwitz, 1784 verabschiedet, 1789 Chef des Regiments Nr. 2
13.06.1784: Oberst Friedrich Adolph von Kalckreuth
Nr. 8 General-Major Friedrich Sigismund von Waldow (Jung-Waldow)
19.05.1742: Oberst Friedrich Wilhelm von Rochow, seit spätestens 1756 General-Lieutenant
20.11.1757: General-Lieutenant Freiherr Friedrich Wilhelm von Seydlitz
08.06.1774: General-Major Maximilian Sigmund von Pannwitz
Nr. 9 General-Feldmarschall Graf Hans Heinrich von Katte (seit 1740 Graf)
05.06.1741: Oberst Graf Hermann von Wartensleben, bis dahin Chef des Regt. Nr. 11
28.11.1741: Oberst Johann Adolph von Möllendorff, erhielt das Drag.-Regt. Nr. 10
14.11.1743: General-Major Bernhard Heinrich von Bornstedt
05.09.1751: General-Major Prinz Johann Karl Friedrich von Schönaich (Prinz Schönaich, seit 1753 auch Alt-Schönaich), seit spätestens 1756 General-Lieutenant
05.01.1758: General-Major Jakob Friedrich von Bredow
12.06.1769: Oberst Friedrich Wilhelm von Podewils
19.09.1784: Oberst Christian Friedrich von Braunschweig
Nr. 10 Regiment Gensdarmes
Oberst Wolf Adolph von Pannwitz
06.04.1743: Oberst Freiherr Georg Konrad von der Goltz
20.11.1747: General-Major Nikolaus Andreas von Katzler, bis dahin Chef des Regt. Nr. 3, seit spätestens 1756 General-Lieutenant
09.04.1761: Oberst Friedrich Albert von Schwerin (seit 1762 Graf)
24.06.1768: General-Major Hans Friedrich von Krusemarck
23.06.1775: General-Major Joachim Bernhard von Prittwitz und Gaffron
Nr. 11 Leibkarabinerregiment
Oberst Graf Hermann von Wartensleben, erhielt das Regt. Nr. 9
05.06.1741: Oberst Kaspar Ludwig von Bredow
14.11.1751: General-Major Peter Ernst de Pennavaire, starb am 18./19.1.1759 infolge Verwundung in der Schlacht vo Breslau
24.01.1759: General-Major Joachim Christian von Bandemer
26.09.1768: Oberst Freiherr Reinhold Friedrich von Hoverbeck
01.12.1770: Oberst Reimar von Kleist
23.06.1775: Oberst Philipp Christian von Bohlen, erhielt das Regiment Nr. 1
13.06.1784: Oberst Heinrich Sebastian von Reppert
Nr. 12 General-Lieutenant Arnold Christoph von Waldow (bis 1742 Alt-Waldow), starb am 3.4.1743 infolge Verwundung bei Chotusitz
07.04.1743: Oberst Freiherr Friedrich Wilhelm von Kyau, seit spätestens 1756 General-Lieutenant
07.04.1759: General-Major Freiherr Johann Heinrich Friedrich von Spaen
09.02.1763: Oberst Georg Ludwig von Dallwig
Nr. 13 Garde du Corps
Kommandeur:
16.11.1740: Rittmeister Otto Friedrich von Blumenthal
10.05.1744: Rittmeister Georg Christoph von Jaschinsky, wurde Kommandeur des Regt. Nr. 9
20.09.1747: Rittmeister Hans August von Blumenthal, seit spätestens 1756 Oberstlieutenant
28.08.1758: Oberstlieutenant Wilhelm Diedrich von Wacknitz
05.06.1760: Major Karl Heinrich von Schaetzel
23.12.1773: Major Freiherr Karl Friedrich von Mengden, erhielt das Regiment Nr. 4
25.09.1785: Major Karl Wilhelm von Byern

 

 

b) Dragonerregimenter

Nr. 1 General-Lieutenant Hans Friedrich von Platen, behielt die 10 leichten Eskadrons (Nr. 9/10)
16.04.1741: Oberst Freiherr Karl Friedrich von Posadowsky (seit 1743 Graf)
12.04.1747: General-Major Berend Christian von Katte
23.11.1751: General-Major Johann Ernst von Alemann
30.05.1755: General-Major Karl Ludwig von Normann
04.09.1761: Oberst Johann Wenceslaus von Zastrow
26.06.1774: Oberst Graf Friedrich Albrecht Karl Hermann von Wylich und Lottum
Nr. 2 General-Lieutenant Freiherr Friedrich Otto von Sonsfeld
20.08.1742: Oberst Prinz Louis von Württemberg
14.05.1749: General-Major Reimar Julius von Schwerin
15.09.1754: General-Major Christian Friedrich von Blanckensee, starb am 27.5.1757 infolge Verwundung bei Prag
19.09.1757: Oberst Anton von Krockow (bis 1759 Jung-Krockow)
08.11.1778: Oberst Prinz Friedrich (Wilhelm Karl) von Württemberg
14.12.1781: Oberst Johann Christoph von Mahlen
Nr. 3 General-Lieutenant Graf Adolf Friedrich von der Schulenburg, fiel bei Mollwitz am 10.4.1741
23.04.1741: Oberst Graf Friedrich Rudolph von Rothenburg
11.02.1752: General-Major Baron Georg Philipp Gottlob von Schönaich, erhielt das Kür.-Regt. Nr. 6
13.04.1753: General-Major Erbtruchses Graf Friedrich Ludwig zu Waldburg
19.03.1757: General-Major Peter (von) Meinicke
09.04.1761: General-Major Kurt Friedrich von Flanß
08.04.1763: Oberst Achaz Heinrich von Alvensleben
13.08.1777: General-Major Otto Balthasar von Thun
Nr. 4 General-Lieutenant Graf Adolf Friedrich von der Schulenburg, fiel bei Mollwitz am 10.4.1741
23.04.1741: Oberst Wilhelm Ludwig von Bissing
02.01.1742: Oberst Freiherr Friedrich Wilhelm von Kannenberg
18.08.1742: General-Lieutenant Karl Ludwig von Spiegel
03.01.1743: Oberst Casimir Wedig von Bonin
21.09.1752: General-Major Henning Ernst von Oertzen, starb am 2.10.1756 infolge Verwundung bei Lobositz
04.10.1756: General-Major Karl Aemilius von Katte
24.10.1757: Oberst Freiherr Ernst Heinrich von Czettritz
22.09.1772: Oberst Georg Ludolph von Wulffen
21.09.1782: General-Major Karl Ludwig von Knobelsdorff
29.05.1786: Oberst Karl Ludwig von Götzen
Nr. 5

Oberst Markgraf Friedrich von Bayreuth, spätestens seit 1756 General-Lieutenant
Mai 1763: General-Lieutenant Markgraf Friedrich Christian von Bayreuth
02.08.1769: General-Lieutenant Markgraf Christian Friedrich Karl Alexander von Anspach und Bayreuth

Kommandeur:
Oberst Wilhelm Ludwig von Bissing, erhielt das Regt. Nr. 4
23.04.1741: Oberst Albrecht Friedrich von Littwitz
12.07.1741: Oberst August Friedrich von Bismarck, fiel am 17.5.1742 bei Chotusitz
24.05.1742: Oberst Otto Martin von Schwerin
Juni 1755: Oberst Karl Friedrich von Meier
- nach Übersicht der Kommandeure von 1756-1763:
Anfang 1756: General-Lieutenant Otto Martin von Schwerin
21.02.1757: General-Major Karl Friedrich von Meier (Meier meldet nach der Verabschiedung des GL von Schwerin am 19.2.1757 dem Feldmarschall von Lehwaldt seine Ernennung "zum General-Major und Commandeur en Chef des Bayreuthischen Dragoner-Regiments" Die Geheime Kriegskanzlei verwendete diese Bezeichnung zu der Zeit noch nicht.)
09.11.1760: General-Major Christoph Karl von Bülow (blieb Kommandeur en Chef auch bei den nachfolgenden Chefs des Regiments)

Nr. 6 General-Major Friedrich Christoph von Möllendorff (seit 1743 Alt-Möllendorff)
17.5.1747: General-Major Ludwig Wilhelm von Schorlemmer, spätestens seit 1756 General-Lieutenant
09.11.1760: General-Major Karl Friedrich Meier, bis dahin Kommandeur des Regt. Nr. 5
24.01.1777: Oberst Freiherr Christian Wilhelm Sigmund von Posadowsky
Nr. 7 Oberst Christoph Friedrich von Thümen, erhielt das Garn.-Regt. Nr. 5
19.08.1741: Oberst Ernst Ferdinand von Werdeck, fiel am 17.5.1742 bei Chotusitz
19.05.1742: Oberst Friedrich Alexander von Roell, fiel am 13.12.1745 bei Meißen
26.12.1745: General-Major Erdmann Ernst von Ruiz
03.08.1756: General-Major Christoph Friedrich Stephan von Plettenberg, 1761 dimmittiert

Das Regiment blieb bis 1763 vakant
10.09.1763: Oberst Levin Friedrich Gideon von Apenburg, erhielt das Kürasier-Regiement Nr. 1
19.03.1781: Oberst Gottlieb Matthias Siegfried
Nr. 8 Oberst Christoph Friedrich von Thümen, erhielt das Garn.-Regt. Nr. 5
Oktober 1744: General-Major Friedrich von Stosch
24.12.1751: General-Major Adolf Friedrich von Langermann
4.3.1757: General-Major Dubislav Friedrich von Platen (seit 1758 Alt-Platen)
Nr. 9 General-Lieutenant Hans Friedrich von Platen
27.10.1743: Oberst Herzog Georg Ludwig von Holstein-Gottorp, spätestens seit 1756 General-Major
04.09.1761: Oberst Nikolaus Alexander von Pomeiske
23.08.1785: Oberst Johann Bogislaw von Zitzwitz
Nr. 10 General-Lieutenant Hans Friedrich von Platen
14.11.1743: Oberst Johann Adolph von Möllendorff (Jung-Möllendorff), bis dahin Chef des Kür.-Regt. Nr. 9
14.09.1754: General-Major Graf Friedrich Ludwig Finck von Finckenstein, spätestens seit 1763 General-Lieutenant
23.09.1785: General-Major Wilhelm Leopold von Rosenbruch
Nr. 11 18.12.1740: Oberst Christoph Ernst von Nassau (seit 1746 Graf)
27.11.1755: Oberst Christoph Ludwig von Stechow, spätestens seit 1756 General-Major
06.03.1758: Oberst Leopold Johann von Platen (Jung-Platen)
15.09.1770: Oberst Franz Gustav von Witzlaff
11.03.1778: General-Major Friedrich Leopold von Bosse
Nr. 12 Herzogin-Witwe Marie Auguste von Württemberg (Alt-Württemberg)
Ihr Kommandeur:
Oberst Marschall Konrad Lebrecht von Biberstein

08.06.1749: Oberst Herzog Friedrich Eugen von Württemberg, spätestens seit 1763 General-Lieutenant
09.07.1769: Oberst Karl Erdmann von Reitzenstein
14.06.1780: General-Major Johann Nikolaus von Kalckreuth

 

 

c) Husarenregimenter

Nr. 1 07.07.1740: Oberst Johann von Bronikowski
10.09.1747: Oberst Henning Otto von Dewitz
02.10.1750: Oberst Michael von Szekely
16.05.1759: Oberst Friedrich Wilhelm Gottfried Arnd von Kleist
15.09.1770: Oberst Freiherr Georg Oswald von Czettritz
Nr. 2 24.07.1741: Oberst Hans Joachim von Zieten, spätestens seit 1756 General-Lieutenant, spätestens seit 1763 General der Kavallerie
(Das aus dem Leibkorps Husaren hervorgegangene Zietensche Regiment behielt den Rang vor den anderen Husarenregimentern. Den Namen Leib-Regiment Husaren hat es unter Friedrich II. dienstlich nicht geführt, blieb aber unter dieser Bezeichnung bekannt)
01.03.1786: Oberst Baron Karl August von Eben und Brunnen
Nr. 3 02.07.1740: Oberst Friedrich Asmus von Bandemer
19.09.1740: Oberst Hyazinth Malachow von Malachowski, starb am 17.4.1745 infolge Verwundung bei Groß Strehlitz
20.04.1745: Oberst Hartwig Karl von Wartenberg, spätestens seit 1756 General-Major, fiel am 2.5.1757 bei Alt-Bunzlau
31.07.1757: Oberst Karl Emanuel von Warnery
27.03.1758: Oberst Christian Möhring (1773 geadelt)
05.05.1773: Oberst Stephan von Somoggy
07.12.1777: Oberst Hans Christoph von Rosenbusch
18.09.1785: Oberst Karl Franz von Keoszegy
Nr. 4 23.07.1741: Oberst Georg Christoph von Natzmer
03.02.1751: Oberst Heinrich Sigismund von Vippach
12.09.1755: Oberst Georg Ludwig von Puttkamer, spätestens seit 1756 General-Major, fiel am 12.8.1758 bei Kunersdorf
23.12.1759: Oberst August Levin von Dingelstedt
16.11.1762: Oberst Balthasar Ernst von Bohlen
15.09.1770: Oberst Karl von Podgurski
16.03.1781: Oberst Prinz Eugen von Württemberg
Nr. 5 10.03.1744: Oberst Joseph Theodor von Ruesch (seit 1753 Freiherr), seit spätestens 1756 General-Major (nachdem Ruesch anfangs November 1758 arretiert worden war, wurde das Regiment, obwohl es dienstlich, z.B. in den Ranglistentaschenbüchern, seinen Namen behielt, oft wieder "Schwarzes Husaren-Regiment" genannt.), dimmittiert am 9.5.1762
09.05.1762: Oberst Daniel Friedrich von Lossow
18.10.1783: Oberst Karl August (von) Hohenstock, bis dahin Chef des Regiments Nr. 8
Nr. 6 März 1742: Oberst Graf Isidor von Haditz
05.08.1743: Oberst Karl Gustav von Soldan
07.08.1746: Oberst Freiherr Ludwig Anton von Wechmar, seit spätestens 1756 General-Major
03.02.1757: Oberst Johann Paul von Werner
30.01.1785: Oberst Johann von Grölling
Nr. 7 12.04.1744: Oberst Peter von Dieury
06.04.1746: Oberst Heinrich Wilhelm von Billerbeck
23.08.1753: Oberst Paul Joseph Malachow von Malachowski
27.12.1775: Oberst Adolph Detlof von Usedom
Nr. 8 17.11.1743: Oberst Sigismund von Hallasz
10.09.1747: Oberst Alexander Gottlieb von Seydlitz
14.04.1759: Oberst Otto Ernst von Gersdorff
03.01.1761: Neu errichtet mit Oberst Wilhelm Sebastian von Belling, seit 5.3.1758 Oberstlieutenant und Kommandeur des Regiments
04.12.1779: Oberst Karl August (von) Hohenstock, erhielt das Regiment Nr. 5
18.10.1783: Oberst August Ferdinand von der Schulenburg
Nr. 9 Korps Bosniaken, gleichzeitig Kommandeur des Regt. Nr. 5
17.03.1762 Oberst Daniel Friedrich von Lossow
18.10.1783: Oberst Karl August (von) Hohenstock, bis dahin Chef des Regiments Nr. 8
Nr. 10 01.08.1773: Oberst Karl Christoph von Owstien
15.06.1780: Oberst Friedrich Wilhelm von Wuthenow

 

3. Artillerie

a) Feldartillerieregimenter

Nr. 1 10.10.1762: General-Major Karl Wilhelm von Dieskau
29.09.1777: Oberst Georg Ernst von Holtzendorff, bis dahim Chef des Regmients Nr. 3
11.12.1785: Oberst Johann Wilhelm Dittmar, bis dahin Chef des Regiments Nr. 2
Nr. 2 10.10.1762: Oberst Karl Friedrich von Moller
03.04.1763: Oberst Cristian Friedrich von Kitscher
04.03.1770: Oberst Karl Ludwig von Lüderitz
10.02.1778: Oberst Johann Bernhard von Höfer
01.01.1785: Oberst Johann Wilhelm Dittmar, erhielt das Regiment Nr. 1
11.12.1785: Oberst Adam Heinrich von Pritzelwitz
Nr. 3 03.04.1763: Oberst Rudolph Wilhelm von Winterfeld, erhielt das Schlesische Artilleriekorps
04.10.1776: Oberst Georg Ernst von Holtzendorff, erhielt das Regiment Nr. 1
02.10.1777: Oberst Joachim Wilhelm von Merkatz
01.04.1786: Oberst Christian Friedrich August von Moller
Nr.4

Ohne Regimentschef

Kommandeure:
18.09.1772: Major Adam Heinrich von Pritzelwitz und Major Christian Friedrich August von Moller ("Kommandeurs bei der neuen Augmentation"). Major von Moller wird am 25.06.1779 Oberstlieutenant und Kommandeur des Regiments Nr. 1, Pritzelwitz bleibt Kommandeur, erhielt das Regiment Nr. 2
13.12.1785: Oberstlieutenant Johann Friedrich von Merkatz

 

 

Artikelaktionen
Anmelden


Passwort vergessen?
Ortssuche Ostpreußen