Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Mitglieder Irmhild Neef

Mein Uropa Friedrich Johann Badzun

Friedrich Johann_Badzun.jpgMein Uropa wurde am *  30.08.1874  in Friedrichswalde, Kreis Tilsit Ragnit (Gumbien) geboren und wurde dann 13.10.1894 eingezogen und hat seine Ausbildung im Infanterie Regiments Freiherr Hiller von Gaertringen (4 Posensches) Nr. 59 gemacht.    http://wiki-de.genealogy.net/IR_59

Er ist dann aus Ostpreußen weggegangen, ins Siegerland verzogen und hat dort geheiratet (4 Kinder).
Auch den Beruf hat er gewechselt: Vom Landwirt wurde er zum "Walzer".
Er ist dann  nach Darmstadt eingezogen worden. Kriegsstammrollen wurden 1945 bei Bombebangriff verbrannt

Er hat den Krieg im 3. Kombinierten Landsturm-Infanterie XVIII Hess. A.K.
dann Landsturm-Infanterie-Bataillon C XVIII. Armee-Kompanie
dann 5./Landsturm-Infanterie-Bataillon Darmstadt XVIII 15
Aufgestellt am 11.11.1914 durch stellv. Gen. Kdo XVIII.AK
Mobil ab 11.11.1914 bei 10
Armee zugeteilt der 85.Landwehr-Division
Wurde am 1.10.1916 II.Bataillon Inf Rgt 433 versetzt.

Militär_Führungszeugniss.jpgDer Gefechtskalender der 85. Division:

1914    03.11.14    14.11.14    O    Div Breugel    Kämpfe um Soldau
1914    15.11.14    12.07.15    O    Div Breugel    Stellungskämpfe bei Mlawa

vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Mława
http://www.stahlgewitter.com/weltkrieg/1915_mlawa_prasznysz.htm

Er bekam am 12. 07.1915  (H.T.M.) die Großherzoglich Hessische Tapferkeitsmedaille auch genannt der blutige Ludwig.
http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeines_Ehrenzeichen

Am 12.06.1964 ist er in Siegen (NRW) gestorben
 

Militärpass

Text

Transkription

Militärpass 1. Seite

Militärpass 2. Seite

 

11. Besondere militärische Ausbildung: Freischwimmer 1895

Ausgebildet mit dem Gewehr 88  1895 im   ... ausgebildet

Schießkarte I te , Schützenabzeichen für 1895, für 1896 http://www.erstes-garderegiment.de/Bilder/Bild%20394.htm

 

12. Bemerkungen:

Länge 26  1/2 cm, Füße 270, Weite 4 -7, Stiefel 27  1/2

Erlitt am 23.10.1894 eine Dienstbeschädigung bestehend in Lungen und Brustfellentzündug

Ausgefertigt Goldap den 19. September 1896.

Derselbe hat auf dem Marsche nach seinem künftigen Aufenthaltsort Jodupönen von Golddap bis Rautenberg.

(Das muss um die Ecke vom Heim der Eltern gewesen sein)

Niederrheinisches Fusilier Regiment No 39 26.07.1900

p. Badzun war vom 13.Juli bis 26. Juli 1900 bei der diesseitigen4. Kompanie zu einer 14 tätigen Übung einberufen.

Ist über Anmeldung von Versorgungsansprüchen belehrt, vorder Entlassung ärztlich untersucht, gesund und

felddienstfähig befunden. Entlassen nach:

Rath, Kreis und Bez.Kdo Düsseldorf

Führung: gut

Strafen: ,/,

Düsseldorf, 26. Juli 1900

Gez.

Unterschrift

Militärpass 3. Seite

 

Militärpass 4. Seite

6.Kompanie II. Ldst. Inf Ers Bat

Siegen XVIII.23

Aufgestellt am 4.9.1914 durch Stellv. Gen Kdo AK

Das Bataillon ist gemäß K.M. Verfügung vom 26.2.1916 am 20.3.1916 aufgelöst

Worden. 10.11.1914

Spalte 2 Stiefelmass: 28 ½Länge Weite….........

p. Badzun war vom 4.9.1914 bis 10.11.14 bei nebenstehendem Truppenteil

Infolge Mobilmachung eingestellt.

Auf Verfg. des stellvertretender Gen.K.Kdos XVIII A K am 11.11.1914 zum Truppenübungsplatz Darmstadt versetzt.

Führung: gut

Strafen: keine

gez: Unterschrift <Hammersteig> Leutnant Komp. führer

Infanterie Regiment 433 7. Kp das Regiment gehörte zur 93. Infanterie Division, das Regiment wurde am 1.10.1916 vom XVIII Hessischen Reservekorpsaufgestellt.Das I. und II Bataillon kamen aus Darmstadt, das III. Bataillon aus Preussisch

Eylau. Der Stab war der Stab Kavallerie Regiment Nr. 86 Kriegsaufstellung das Dienstsiegel ist das Siegel des Infanterie---Ersatz---Bataillons MainzXVIII 38 dem vorgesehenen Demobilisierungstruppenteil.

Das Bataillon führte am 28. Jan 1919 noch das Großherzoglich HessischeDienstsiegel.

2.Spalte: 28.Jan 1919

3. Spalte:

Gefreiter Badschun (man beachte die schreibweise) 8.10. 1916 bis 22.121918

Bei nebenstehender Kompanie.

3a Spalte Mitgemachte Gefechte:

12.- 21.6. 1918 Kämpfe zur Unterstützung der Ukraine der Divisionsgefechtskalender gibt dafür an. 21.4.18-21.6.18

( Er muss mit seinem Regiment wohl lange außerhalb des Gefechtsraums derDivision gewesen. Dies waren Kämpfe zur Abwehr „rot russischer kommunistischer Freischärler)22.6.1918 - 8.12.18 Besetzung der Ukraine 12.11.1918 ab Räumung des

besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat3b Spalte Auszeichnungen:

Am 12.7.1915 H.T.M  Beförderungen: Am 21.10.15 zum überzähligen Gefreiten

Wehrsold: 0.53 RM pro Tag!Am 18.12.16 planmäßigen Gefreiten

Jetzt erhielt er den hohen Wehrsold eines Gefreiten:

Wehrsold: 0.63 RM pro Tag! Mitte 1917: 0,75 RM pro Tag:

Gleichzeitig wurde er auch Vorgesetzter, Gruppenführer von 10 -15 Mann.

Führung: Gut

Strafen: ./.

o.U. Haiger d. 28.1.1900 der Waffenstillstand hatte die Räumung des linkenRheinufers bestimmt! F.d.R. Gez Unterschrift <unleserlich>f.Lt <Feldwebelleutnant> beim Lieb <Landsturm Infanterie Ersatz Bataillon XVIII/38 Mainz

 

Der überzählige Gefreite war ein Anerkennungsdienstgrad: Er trug die Abzeichen

wurde aber nicht dafür bezahlt:

 

Militärpass 5. Seite
Militärpass 6. SeiteTranskription

 

Artikelaktionen