Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Aktuelles 70 Jahre danach - ein Feldpost-Liebesdrama

70 Jahre danach - ein Feldpost-Liebesdrama

Die Geschichte eines Liebespaares aus den Augen des Geliebten im Rußlandfeldzug

Endlich habe ich es geschafft, ein schon lange geplantes Projekt anzugehen, und möchte dies auch der Nachwelt hinterlassen, da es ein wichtiges kulturelles Erbe ist.

Nach dem Tode meiner Mutter fand ich in einer Schokoladen-Holzkiste  die Feldpost ihrer ersten großen Liebe. Dies ist mittlerweile auch schon fast auf den Tag genau 10 Jahre her. Wie die Zeit doch vergeht. Hierin wurde diese anscheinend gut trocken gelagert und die Briefe sind sehr gut erhalten.

Zwar ist der Geliebte ein Stuttgarter, aber meine Mutter ist reine Ostpreußin und die Liebesgeschichte startete in Stallupönen (Ebenrode), so dass ich denke, dass das Portal Ostpreußen der richtige Ort ist, es zu publizieren. Meine Mutter ging als Hilfskrankenschwester in den Krieg.
Diese Feldpost erinnert auch an den kürzlich erschienen Dreiteiler "Unsere Väter, unsere Mütter".

Der Inhalt der einzelnen Briefe ist mir (noch) nicht bekannt.
Was sich im Laufe der Zeit somit entwickelt, kann ich nicht vorhersehen.

Mein Bemühen ist, dass exakt 70 Jahre die jeweilige Feldpost veröffentlicht wird, so dass man/frau es selbst über die Zeit - nur 70 Jahre später - nacherlebt. Vielleicht ist es auch ein interessanter Liebesroman, der allerdings tragisch endet, da der Geliebte in den letzten Kriegstagen fällt.
Die Briefe und Gedanken der Geliebten muss man/frau sich selbst erspüren, da diese Briefe nicht vorliegen und mir meine Mutter nichts mehr aus Erinnerung berichten kann.

Vielleicht gibt dies aber auch Ansporn für viele andere, die auch noch Feldpost aus dem 2. WK, vielleicht sogar aus dem 1. WK, haben, diese zu publizieren.
Wer weiß, was wir hier noch alles finden werden. Das Portal Ostpreußen bietet Mitgliedern die Möglichkeit dies im Portal zu veröffentlichen, so wie es mit dieser Feldpost geschieht. Es wäre doch schade, wenn diese Erinnerungen verblassen.

Der erste Brief vom 9. April 1943 ist bereits jetzt einsehbar, damit genügend Zeit zur Vorbereitung und Eröffnung des Projektes bleibt.

http://www.portal-ostpreussen.de/Members/floseries/feldpost-eines-soldaten-an-seine-liebste

Da es hin und wieder vorkommt, dass ich doch nicht alles transkribieren kann, freue ich mich auch auf Rückmeldungen hinsichtlich Korrekturen und Vorschläge zur Transkription.

Artikelaktionen